ABBUC Magazin 075


IMPRESSUM
© 2002 Atari Bit Byter User Club e.V.
C/O Wolfgang Burger, Wieschenbeck 45
D-45699 Herten ???? +49 2366 39623
Mail wolfgang@abbuc.de
Eingetragen beim Amtsgericht Recklinghausen unter Nr.: VR 1421
Kreissparkasse Recklinghausen, Konto Nr.: 54 000 468
(BLZ 426 501 50)
Das Atari Bit Byter User Club Magazin erscheint ¼Jährlich. Jeweils
½jährlich erscheint das Atari Bit Byter User Club Sondermagazin. Eingesandte
Artikel müssen frei von Rechten Dritter sein. Mit der Zusendung
gibt der Autor seine Zustimmung zur Veröffentlichung. Veröffentlichungen,
auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung

 

Frohe Weihnachten

Inhalt

Seite 3 ABBUC in der Presse
Seite 5 ATARI XLE Extender
Seite 9 Defragmentierern der Harddisk
Seite 12 JHV 2003
Seite 16 Softwarewettbewerb 2003 / 2004
Seite 16 Game Clones Vol. 12
Seite 17 ATARI Quiz Auflösung
Seite 17 ABBUC Bundesliga
Seite 18 Unconventional 2003
Seite 28 Weihnachtsgeschenke für Bit Byter
Seite 31 Die Macht des einzelnen Zeichens
Seite 32 PD-Ecke

ABBUC in der Presse (1)

Aus Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 8. Oktober 2003

ABBUC in der Presse (2)

Aus Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 28. Oktober 2003

 

Atari XLE Extender

Hier eine Liste mit gängigen Atari XL/XE Extendern. Eine ähnliche Liste erschien ja bereits im ABBUC Magazin. Allerdings habe ich mir die Mühe gemacht, die Liste etwas zu erweitern und nach best. Kategorien einzuteilen. Wer will kann ja fehlende Extender-Infos selber nachtragen.

1) Languages (Programmiersprachen):
*.BAS = Atari Basic, was sonst ?!? (im saved/tokenized format);
*.SAV = ebenfalls Atari Basic (saved/tokenized);
*.LST = zumeist gelistetes Atari Basic oder Turbo-Basic; manchmal auch andere Listings; (z.B. Assembler-Source-Listings oder ASCII / ATASCII – Texte, etc.);
*.TUR = Turbo Basic XL (ebenso *.TBS,
*.TBA, *.TB, etc.; im saved/tokenized format);
*.BXL = Basic XL von OSS/ICD/FTE (im saved/ tokenized format);
*.BXE = Basic XE von OSS/ICD/FTE (im saved/ tokenized format);
*.MSB = Microsoft-Basic (im saved/tokenized format);
*.MB2 = Microsoft-Basic-2 (im saved/tokenized format);
*.ADB = Advan-Basic (auch *.ADV, *.AB, etc.; im saved/tokenized format);
*.HSB = Hypra-Soft-Basic (auch *.HYP, *.HB, etc.; im saved/tokenized format);
*.FB = Fast-Basic (auch *.FBA, *.FAB, etc.; im saved/tokenized format);
*.ACT = Action-Sourcecode-Listing (kann wie Text oder Listing geladen werden);
*.QIK = Quick-Sourcecode-Listing (auch *.QUI;wie Text ladbar);
*.4TH = Fo(u)rth-Language-Listing (auch
*.FTH, *.FOR, etc.);
*.C = C-Language-Listing (auch *.CC,
*.CCC, und andere Extender, z.B. *.DVC für DVC-C, *.ACE für ACE-C, *.DBC für Deep-Blue-C, *.C65 für CC-65, etc.);
*.LSP = LISP-Language-Listing (vermutlich auch *.LIS);
*.LOG = Logo-Language-Listing (auch *.LGO für Atari Logo, CK-Logo, etc.);
*.PIL = Pilot-Language-Listing (auch *.PLO,
*.PLT, etc. für Atari-Pilot);
*.M65 = Mac65-Assembler-Listing (manchmal auch *.MAC, *.LST, *.SRC, *.ASM, etc.);
*.ASM = Assembler-Sourcecode-Listing (für versch. Assembler, z.B. Bibo-Assembler, etc.);
*.SRC = Assembler-Sourcecode-Listing (für versch. Assembler, z.B. Atari-Assembler, etc.);
*.SYN = Synapse-Assembler-Sourcecode-Listing;
*.AMA = Atari-Macro-Assembler-Sourcecode-Listing; Und viele viele weitere Extender für die unterschiedlichsten Programmiersprachen…

2) Pictures/Graphics (Bilder/Grafiken):
*.MIC = unkomprim. (Micropainter) 62-Sector Picture file (Gr. 8,9,9+11,15,etc.);
*.PIC = ursprünglich komprim. Koala/Micro-Illustrator Bild (leider wird der Extender
*.PIC inzwischen von dutzenden Bildformaten genutzt);
*.GR7 = Graphics 7 Bild (auch *.PIC, *.PI7, etc.; meist unkomprimiert 31 oder 62 Sektoren);
*.GR8 = Graphics 8 Bild (auch *.PIC, *.PI8, etc.; komprimiert und unkomprimiert);
*.GR9 = Graphics 9 Bild (auch *.PIC, *.PI9, etc.; komprimiert und unkomprimiert);
*.G15 = Graphics 15 Bild (auch *.PIC, *.P15,
*.MIC, etc.; komprimiert und unkomprimiert);
*.APC = Apac-Gr.9+11 Bild (auch *.APA,
*.APP, *.AP3, etc.; unkomprimierte Länge von 62 Sektoren; auch als *.APS = SFDN-gepacktes APC Bild);
*.256 = Paint256-Gr.9+11 Bild (auch *.AP2, ursprünglich unkomprimiert / 62 Sektoren; in Polen aber auch als SFDNPacker komprimiertes Format *.256);


*.FWA = Fun with Art Bild (der mir bekannte FWA-Bildlader akzeptiert leider nur
*.PIC);
*.SAM = S.A.M.-DLI-Bild (wobei SAM hier standardmäßig
*.PIC benutzt, Länge:66 Sektoren);
*.PHO = Photo / Icon / Bild von ‘Der digitale Redakteur’ 1+2;
*.ILC = Interlace-Bild (viele versch. Formate, komprimiert und unkomprimiert, ungepackt ca. 123-132 Sektoren; auch *.ILS = SFDNgepackt);
*.INP = Interpainter-Interlace-Bild (unkomp. = 129 Sektoren; 16000 Bytes + 4 color-Bytes; auch *.INS = SFDN-gepacktes INP Bild);
*.INT = INT95-Interlace-Bild (124 Sektoren;15360 Bytes + color data);
*.R = R,G,B – (Teil-)Bild mit Rottönen (62 Sektoren / unkomprimiert);
*.G = R,G,B – (Teil-)Bild mit Grüntönen (62 Sektoren / unkomprimiert);
*.B = R,G,B – (Teil-)Bild mit Blautönen (62 Sektoren / unkomprimiert);
*.HIP = HARD-Interlace-Picture (zumeist unkomprimiert = 129 Sektoren, daneben auch *.HPS = SFDN-gepacktes HIP Bild);
*.RIP = Rocky-Interlace-Picture (unkomprimiert und komprimiert; unkomprimiert 160x
200 = 129 Sektoren; unkomprimiert 160×238 = 153 Sektoren);
*.PLM = Plama-Gr. 9+11 Bild; entspricht entweder Apac oder Apac-2 / Paint 256 (unkomprimierte Länge = 62 Sektoren);
*.CIN = Color-Interlace-Picture; Gr. 15+Gr. 11 (komprimiert und unkomprimiert, ungepackte Länge = 132 Sektoren; auch
*.CCI = gepacktes CIN Bild);
*.XLP = XL-Paint-Gr.15-Interlace Bild (meistens komprimiert < 123 Sektoren);
*.MAX = XL-Paint-Gr. 9+11-Interlace-Bild ? (meistens komprimiert; < 132 Sektoren);
*.MCS = Multi-Color-Screen (Gr. 12+PM für Farben; unkomprimiert / 82 Sektoren);
*.GED = Graphic-Enhanced-Drawing (Gr. 15? +PM für Farben; unkomp. / 91 Sektoren);
*.RGB = RGB1-Bild (RLE-komprimiertes R,G,BBild; ein File < 186 Sektoren);
*.PIX = unkomprimiertes Gr. 8 oder Gr. 15 Bild (von versch. Grafikprogrammen);
*.SCN = unkomprimiertes Gr. 8 oder Gr. 15 Bild (d.h. 62 Sektoren lang);
*.PEN = unkomprimiertes Atari-Graphics-Bild (Lightpen, Länge 127 Sektoren);
*.COL = Technicolor-Halbbild (39 Sektoren Länge; color = Gr. 11; mit over+underscan);
*.LUM = Technicolor-Halbbild (39 Sektoren Länge; lum. = Gr. 9; mit over+ underscan);
*.TIP = Taquart-Interlace-Picture (Gr. 9+11, unkomprimiert und komprimiert; 160×100 unkompr. = 97 Sektoren, 160×119 unkompr. = 115 Sektoren);

Daneben gibt es noch dutzend weitere poln.+tschech. Formate und last not least PC-Formate (wie RLE, GIF, BMP, TIF, JPG, IFF, etc.) die man hin und wieder auf Atari-Disks findet; wäre ja schon ganz schön, wenn nicht jedes zweite Atari-Grafikformat den Extender *.PIC benutzen würde…

3) Sounds / Musics / Samples:
*.MUS = Musica-Soundfile (Musica ist ein 8k großes PD-Programm);
*.SMO = Soundmon-Prof. Soundfile (leider nutzt das Programm *.SND als Extender);
*.SMP = digitalisiertes / gesampeltes Soundfile (auch *.SND, *.DIG, etc.);
*.V = Pokey-Player-Musikfile (auch *.VVV); *.DIG = Parrot-Digi-Sample-File (2Bit);
*.AMS = Atari-Music-Synthesizer Soundfile (wird meist auch für Version 2 benutzt);
*.AM2 = Atari-Music-Synthesizer 2 Soundfile (auch *.AMS);
*.AMC = Atari-Music-Composer (hier wird meist *.MUS oder *.SND genutzt);
*.AMP = Advanced-Music-Processor (Soundfiles von Gary Gilbertson);
*.AMP = Antic-Music-Processor Soundfiles (Editor von Steve Lashower);
*.CMC = Chaos-Music-Composer Sounds (auch *.DMC, etc. für erweiterten CMC);
*.MPT = Multi-Pro-Tracker (auch MD1+D15, MD2+D8 für Trackersounds mit Samples; D1=Digi-1-Channel, D2=Digi-2- Channels; D15=Digi-15khz, D8=Digi- 8khz);
*.TMC = Theta-Music-Composer Sounds (auch *.TM4 für mono/4 channels und
*.TM8 für stereo/8 channels);
*.FC = Future Composer Sounds (auch
*.FT, jedoch kaum verbreitet);
*.ST = Sound-Tracker-Musikstücke (auch
*.STR, ebenfalls kaum verbreitet);
*.DLT = Delta-Synthesizer (auch *.DEL, jedoch wenig verbreitet);
*.SND = Sound N’Sampler- Digisound (2Bit) oder Mirage/ANG Alphasys-Sound- Sampler Digisound (4bit); oder ein xbeliebiges anderes Soundfile;
*.MAS = Masic-Sound-File;
*.BMC = Black-Magic-Composer Sound (zumeist jedoch *.OBJ, *.SND, *.SNG);
*.MOD = moduliertes Soundfile (von ST/ Amiga/PC, etc.)
*.MD8 = konvertiertes MOD-Soundfile (für Fampy, etc.);
*.WAV = Wave-Sound vom PC (der Atari kann nur 8Bit-Waves spielen!);
*.SMA = Sound-Machine-Files (meistens aber
*.OBJ, *.SND, *.SNG);
*.PSM = Pegasus-Sound-Monitor (auch hier meist *.OBJ, *.SND, *.SNG);
*.BSM = Benjy-Sound-Monitor (auch *.OBJ,
*.SND, *.SNG, etc.);
*.SYN = Softsynth-Soundfile (zumeist aber
*.DAT was ziemlich nichtssagend ist);
*.ASP = Analog-Sample-Player Sound (2Bit Sample);
*.KEM = Kemal (Ezcan/Yun)-Musik-Editor Soundfile;
*.RMT = Raster-Music-Tracker Soundfile (erzeugt auf dem PC, spielbar auf Atari);
*.NEO = Neo-Tracker-Soundfile (nur spielbar mit Hardware-Erweiterung „Covox“, d.h. es handelt sich entweder um 8Bit Samples oder 8Bit MODs);

Hinzu kommen noch dutzend weitere Soundfiles, handelt es sich dabei um ML-Files, so tragen diese meist den Extender *.OBJ, handelt es sich um Datenfiles, so wird leider meist *.SND oder *.MUS verwendet. Schade eigentlich – denn etwas mehr Variation wäre oft hilfreich…

4) Archivers & Emulators/Simulators:
*.CAS = Cassetten-File/s (single oder multistage für Cass-Emulatoren, etc.);
*.ATR = Atari-Disk-Image für versch. Emulatoren (unkomprimiertes Diskformat + 16 byte langer Header; leider unterschiedl. Längen und Inkompatibilitäten bei DD);
*.XFD = X-Former Disk-Image für versch. Emulatoren (unkomp. Diskformat, ohne Header; DD ist beim X-Former nicht bootfähig; bei anderen Emulatoren gibt es bei DD wieder die üblichen Längenunterschiede und damit verbundenen Probleme);
*.PRO = Ape-Pro(tected)-Disk-Image (inklusive simuliertem Kopierschutz);
*.DCM = Diskcommunicator-Diskimage (auch
*.DC3, *.DSK, etc. komprimiert);
*.DI = XL-Deejay-Disk Image für Atari St und kompatible (komprimiert);
*.ARC = Archiver-File (arced; zumeist ein Archiv mit mehreren gepackten files);
*.ALF = ALF-File (alfed; Vorgänger von ARC auf dem kleinen Atari);
*.CRU = Crunched-File (von versch. File- oder Disk Crunchern);
*.SHR = Shrinked (geshrinktes File oder Disk, Shrinker oder Unshrink zum entpacken);
*.LZW = LZW-File (ein oder mehrere LZW gepackte Files; LZWpacker zum entpacken);
*.LZH = LZH-File (ein oder mehrere LZH gepackte Files, UNLZH zum entpacken);
*.SQI = Squished (gesquishtes File oder Disk; Unsquish zum entpacken);
*.MAS = Mashed (gemashtes File oder Disk; Masher/Bootlegger zum entpacken)
*.ZIP = Zipped (ein oder mehrere gezippte Files; Unzip zum entpacken);

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von Packern, die automatisch entpacken (Super Packer, DJ-Packer, Flash-Packer, Fast-Packer, Power-Packer, etc.), sowie einige wenige, bei denen man den Code zum entpacken manuell in das gepackte File einbauen muss (SFDN -Packer, einige LZW-Packer, etc.)…

5) Others / Sonstige:
*.TXT = ASCII / ATASCII – Text-File; (unkodiert / ungepackt; meist auch unformatiert);
*.DOC = ASCII / ATASCII – Text File (unkodiert, ungepackt; häufig formatiert);
*.ASC = ASCII-Text-File (muß zum lesen zumeist in ATASCII konvertiert werden);
*.ATA = ATASCII-Text-File (läßt sich auf dem Atari problemlos lesen);
*.BAT = Batch-File (unter Turbo-DOS auch
*.EXE; allg. ein kurzes Textkommando);
*.COM = Compound-File (ursprünglich ein aus mehreren Teilen bestehendes ML-File);
***
*.OBJ = Objectcode-File (ursprünglich ein „erzeugtes“ ML-File; nicht ausführbar);
***
*.BIN = Binary-File (reiner Binärcode, ursprünglich nicht ausführbar/ladbar); ***
*.EXE = Executable-File (ML-File, direkt ausführbar/ ladbar); ***
***

Der kleine Atari macht zwischen *.COM, *.EXE, *.OBJ und *.BIN zumeist keinen Unterschied, d.h. diese Files sind ML-Files, die via DOS oder Gamedos geladen werden können (ursprünglich gab es aber Unterschiede zwischen diesen File-Arten).

*.DAT = allgemeines Datenfile (in vielen versch. Formen);
*.SYS = System-File (nur vom DOS ausführbar);
*.AUT = Autorun.Sys-File (muß vor der Ausführung umbenannt werden!);
*.ARx = Autorun.Sys-File unter MyDOS 4.5x und Smart-DOS (wobei x eine Zahl von null bis neun einnehmen kann; null ist dann das erste Autorun-File und 9 das zehnte);
*.RAM = RAM-Copy-File für Super-DOS u.a. (wird automatisch in die RD kopiert);
*.DD = Daisy-Dot-Font (variabl
e Länge);
*.DD2 = Daisy-DOT-2-Font (variable Länge);
*.DD3 = Daisy-Dot-3-Font (variable Länge);
*.MAC = Macro-File (z.B. für Textpro, etc.);
*.TUR = poln./tschech. Turbo-Tape 2000 file;
*.MVM = Movie-Maker Graphic+Sound Animation File;
*.FNT = allg. Font (a) 9-Sektor-Font, b) sonstiger Font);
*.NLQ = Near-Letter-Quality Font (veralteter „wer’s glaubt…“ Font)
*.E24 = Sprint XL-Font (ursprünglich Signum-Fonts vom ST);

Daneben gibt es noch dutzende weitere Extender, die von best. Programmen für spezielle Zwecke verwendet werden; viele dieser Extender sind aber rein auf dieses eine Programm begrenzt und deshalb nicht unbedingt weiter erwähnenswert.So, das waren nun ja genügend langweilige Infos. Wer Fragen, Beschwerden oder Ergänzungen loswerden will, der kann mich ja kontaktieren:

AMP@ABBUC.DE Gruß und Schluss –
Andreas Magenheimer

Glosse

Defragmentieren der Harddisk-so wird’s richtig gemacht!

Moderne Betriebssysteme verfügen alle über ein Defragmentierprogramm, welches dem unerfahrenen Benutzer vorgaukelt, verstreute Dateiteile auf der Harddisk wieder zusammenzufügen, und so die Lesegeschwindigkeit zu verbessern! Alles Quatsch! Wer wirklich die ultimative Lesegeschwindigkeit erleben will, muss das Defragmentieren manuell vornehmen! Es bedarf zwar etwas „handwerkliche“ Begabung, aber mit dieser Schritt-für- Schritt-Anleitung ist es ganz einfach: Als erstes solltest Du alle Daten welche sich auf der Harddisk befinden sichern, da es nicht ganz auszuschließen ist, dass beim manuellen Defragmentieren Daten verloren gehen! Anschließend wird die Harddisk aus dem PC ausgebaut. Bitte achte darauf, dass der PC dabei besser ausgeschaltet ist! Jetzt hebst Du den Deckel der Festplatte sorgfältig an. Am einfachsten geht das mit einem kleinen Schraubenzieher (bei den meisten Modellen müssen auch ein paar Schrauben gelöst werden).

Jetzt beginnen wir mit dem Demontieren der Schreib-/ Leseköpfe. Dazu sind auch hier wieder einige Schrauben zu lösen. Bei den meisten Modellen musst Du zuerst eine Art Schutzkappe wegnehmen, damit Du an die Schreib-/Leseköpfe rankommst.


Jawohl; Du hast es geschafft. Die Schreib-/Leseköpfe kannst Du (nach Bedarf) mit einer alten Zahnbürste reinigen. Einfach kräftig schrubben!


Dies ist zwar für das Defragmentieren nicht unbedingt notwendig, aber da wir das Ding jetzt schon mal auf haben, machen wir keine halben Sachen! Jetzt können wir mit dem eigentlichen Defragmentieren der Harddisk anfangen!

Sobald der Schreib-/Lesekopf draussen ist, kannst Du ganz einfach alle Platten rausnehmen. Anschliessend musst Du die einzelnen Platten auf einen möglichst starken Magneten legen. Zur Not tut’s auch ein alter Lautsprecher (siehe Abbildung). Die Platten sollten nicht länger als 10 Sekunden auf dem Magneten liegen bleiben, da sonst ein Datenverlust nicht auszuschliessen ist. Das Magnetisieren ist notwendig, damit sich die fragmentierten Daten „lösen“ und eine weitere Bearbeitung überhaupt möglich ist.


Nun werden die Platten mit einem Handelüblichen Fensterreiniger vorbehandelt. Einfach auf beiden Seiten einsprühen, bis sie überall etwas feucht sind.


Dann werden die fragmentierten Daten mit Hilfe eines groben Schwammes manuell defragmentiert. Falls die Harddisk allerdings extrem fragmentiert ist empfehle ich den Einsatz von Stahlwolle dafür. Einfach ein paar Mal im Kreis reiben!


Zum Schluss gebt ihr den Platten wieder mit dem Glasreiniger den letzten Schliff. Wer’s gut mit seiner Harddisk meint, kann sogar einen antistatischen Glasreiniger verwenden (so wie ich das tue).

Jetzt einfach wieder alles zurück ins Gehäuse. Zuerst die Platten rein, anschließend den Schreib-/Lesekopf. Die paar Fingerabdrücke auf den Platten sind nicht weiter schlimm. Die Fehlerkorrektur wird durch den nun schnelleren Zugriff längst wettgemacht!

Dann schraubst Du den Deckel wieder drauf.


Manchmal kommt es vor, dass noch Teile der Platten rausschauen. Diese kannst Du einfach mit einer kleinen Zange abklemmen.


Die Daten welche auf diesem Bereich der Platte gespeichert waren, gehen dabei aber leider verloren. Aber dafür hast Du ja ’ne Datensicherung gemacht.

JHV 2003

Ja, das war sie, meine erste JHV. Vielleicht ist es für euch mal ganz interessant, wie ein „Neuling“ die JHV erlebt und empfindet. Man möge es mir nachsehen, wenn einiges etwas ungenau oder unvollständig ist. Wolfgang kam erst am Abend nach dem gemeinsamen Essen auf mich zu und bat mich, einen Bericht fürs Magazin zu schreiben.

Hier also mein Versuch:
Ich traf kurz vor 10 Uhr in Herten beim Bürgerhaus ein. Dank der guten Wegbeschreibung war es nicht schwierig den Veranstaltungsraum zu finden. Die ersten Aussteller und Händler bauten ihre Rechner und Waren schon auf, so dass man die ersten interessanten Neuigkeiten schon bestaunen konnte und sich das eine oder andere Teil bei den Händlern sichern konnte.

Foundation Two hatte schon die Rechner für den noch kommenden Spielewettbewerb aufgebaut. Die RAF führte ebenfalls einen Wettbewerb durch und baute dafür auch schon die Systeme auf. Außerdem konnte man schon einen Prototypen des USB-Cartridge bestaune
n. Mirko Sobe zeigte Interessierten die neueste Version seiner Benutzeroberfläche BOSS-X. Bei der WASEO konnte man ihren Beitrag zum Softwarewettbewerb austesten. Außerdem boten sie zahlreiche Eigenentwicklungen an, z.B. ein Highscore- Archivierungsprogramm für den PC (wäre es nicht möglich gewesen, so ein Programm für den XL zu schreiben?). Die RELAG baute einen Tisch mit Informationen über ihre Aktivitäten auf. Auch die Händler (z.B. Mr. Atari, The Gambler, Sascha Röber u. a.) boten viele interessante Dinge feil. Die Zeit bis zur offiziell um 11.00 Uhr beginnenden Hauptversammlung ließ sich jedenfalls ohne Probleme füllen. Mit kleiner Verspätung begann dann die Jahreshauptversammlung. Schnell wurde ein Versammlungsleiter gewählt. Wolfgang gab in seinem Geschäftsbericht einen Überblick über das vergangene ABBUC-Jahr. Er hob dabei besonders die Arbeit an der neuen Homepage hervor, die dem Verein bisher sehr genützt hat und den ABBUC hervorragend im Internet vertritt. Des Weiteren gab er den Termin für die kommende JHV (23.10.04) und den Termin für Schreiersgrün (27.03.04) bekannt.

Auch die (Wieder-)Wahl des Vorstandes, der Kassenbericht und die Entlastung des Vorstandes vollzogen sich schnell und einstimmig. Anschließend durften die anwesenden Regionalgruppen über ihre Aktivitäten berichten. Ich durfte dann gleich beginnen mit dem Bericht über das Wiesbaden Gaming Lab. Ich berichtete, dass sich das WGL im April dieses Jahres als Regionalgruppe des ABBUC konstituierte. Doch auch davor trafen wir uns schon seit Juli 2002. Wir treffen uns einmal im Monat und beschäftigen uns hauptsächlich damit, wofür der ATARI gemacht wurde: mit Spielen. Berichte über unsere Treffen befinden sich auf unserer Homepage:
http://wiesbadengaminglab.atari.org

Weiterhin unterstützen wir Andreas Bertelmann in der Pflege und Weiterentwicklung der Softwareliste auf der ABBUCHomepage. In der Softwareliste wollen wir alle möglichen Informationen über Spiele und sonstiger Software zentral sammeln und bündeln. Besonders in alten Diskettenmagazinen befinden sich eine Fülle von Informationen, z.B. Spieletestberichte, Tipps und Tricks/Hints und Cheats, die nach und nach auf der ABBUC-Homepage erscheinen sollen. Auch Coverscans, Screenshots oder Spieleanleitungen sollen eingepflegt werden. Wir wären natürlich nicht böse, wenn ihr auch Informationen einstellen wollt. Wenn ihr Informationen habt, schickt sie doch bitte per E-Mail an mich (gunnarbusse@yahoo.de) oder direkt an Andreas (internet@abbuc.de).

Der Highscore-Chat ist eine weitere Sache, die vom WGL initiiert wurde und einmal monatlich durchgeführt wird. In einer Woche werden die Vorschläge für den Highscore-Chat gesammelt, in der nächsten Woche darüber abgestimmt und schließlich das ausgewählte Spiel an einem vorher bestimmten Termin durchgeführt. Bisher fand der Highscore-Chat jeweils mittwochs von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr statt. Während des Wettbewerbs werden die neuen Scores direkt in den Chat geschrieben – und nebenbei nutzen wir den Chat dann auch zum Informationsaustausch. Allen Beteiligten hat der Highscore-Chat bisher viel Spaß gemacht – das zeigt auch die Beteiligung von ca. 10 Leuten pro Termin. Nach drei durchgeführten Highscore-Chats kristallisierte sich ein Stamm von Mitspielern heraus.

Das brachte uns auf die Idee eine Gesamtwertung für alle Termine zu machen. Die ABBUC-Bundesliga war geboren. Die Bundesliga-Saison ist nach 12 Spieltagen beendet, der Sieger kann mit einem (Wander-) Pokal auf der Unconventional oder der nächsten JHV als Deutscher ABBUC-Meister geehrt werden. Auch die anderen Gruppen berichteten ausführlich über ihre Aktivitäten: Marc Mortara begann das ATARI- Jahr der RAF in seinem Bericht Revue passieren zu lassen. Er freute sich über die gute Beteiligung an den monatlich stattfindenden Treffen. So war eine Anzahl von 10 Interessierten keine Seltenheit. Der Teilnehmer-Rekord stellte gleichzeitig das Highlight des RAF-Jahres dar: 12 Leute besuchten das Treffen, zu dem ein Fernsehteam von 3sat eingeladen wurde. Der Beitrag wurde im Rahmen der Sendung „neues – die Computershow“ gesendet. Mit Stolz konnte die RAF schon in Schreiersgrün den Mitschnitt vorführen. Den Mitschnitt findet ihr übrigens auf der ABBUCHomepage. Harry Reminder von der RAF führte den Bericht fort, indem er den heutigen Wettbewerb der RAF vorstellte.

Der Spieler bekommt einen Kopfhörer auf, über den er acht bekannte Melodien aus Atarispielen vorgespielt bekommt. Auf dem Bildschirm wir eine Auswahl von 24 Spieletiteln angezeigt. Aus diesen muss er mit dem Lichtgriffel acht Titel auswählen. Zwei Minuten hat er dafür Zeit. Carsten Strotmann berichtete schließlich noch vom Hardware-Projekt der RAF: einer USB-Cartridge. Eine Kommunikation zwischen ATARI und PC konnte schon hergestellt werden. Bisher leider nur in „falscher“ Richtung – PC als Host und ATARI als Slave. Die RAF arbeitet weiter daran. Als nächstes berichtete Andreas Bertelmann über die HAR. Die HAR konstituiert sich gerade neu mit einem Stamm von ungefähr fünf Leuten. Insgesamt gibt es wohl 10-12 ATARI-Interessierte im Raum Hannover, die es zu aktivieren gilt. Für die RELAG sprach Alexander Alers. Die RELAG ist bemüht alte bzw. alternative Systeme zusammenzubringen. Sie ist zwar Regionalgruppe des ABBUC, ist aber auch gegenüber anderen Systemen offen. Die RELAG veranstaltete die Oldseries 2K3, bei der leider in diesem Jahr fast keine ATARIaner anwesend waren. Die SWAT, berichtete Andreas Magenheimer, trifft sich derzeit ca. drei Mal im Jahr und besteht im Kern aus drei Personen. Als Neuigkeiten stellten sie ein Update der Game-/Demosounds und ein Update der Video-CDs vor.

Thorsten Helbing von der WASEO stellte kurz seinen Beitrag zum diesjährigen Softwarewettbewerb vor: Die Alien-Encyclopedia. Im Menü kann man sich eine Alien- Rasse aussuchen, über die dann wissenswertes wie Aussehen und Besonderheiten zu lesen ist. Danach darf man noch in einem kleinen einfachen Spiel versuchen einige Alien-Raumschiffe abzuschießen. Wenn man es schafft alle Raumschiffe zu treffen, bekommt man den Rang eines Generals verliehen. Zu Wort kam auch noch Bernhard Pahl von der „1- Mann-Gruppe“ Magdeburg. Er hätte gerne sein Projekt, die 1MB-RAMdisk, zur JHV präsentiert, ist jedoch nicht ganz fertig geworden. Das Wort ging jetzt weiter an die „Amtsinhaber“. Für den Floppyreparaturservice sprach Floppydoc Erhard Pütz. Die Bauteile werden langsam knapp und die Wiederbeschaffung schwierig und kostenträchtig, so dass der von ihm angebotene Bibomon nur noch in sehr kleinen Stückzahlen verfügbar ist (ca. drei Exemplare). Eine Wiederauflage wird es nicht geben.

Der Ressortleiter für Events Mad Butscher/F2 berichtete von den Events des vergangenen Jahres. Auf der 8-Bit-Börse in Frankfurt im November 2002 war der ABBUC mit einem Stand vertreten. Dort wurde der Kontakt zur Konsolen-Szene hergestellt, die über das VCS 2600 nicht nur mit dem Namen ATARI etwas anfangen können, sondern sich ihm sogar sehr verbunden fühlen. Durch kräftige Werbung konnte wie bereits auf der 8-Bit-Börse im Mai wieder ein neues ABBUC-Mitglied geworben werden. Beim durchgeführten Spielewettbewerb gewann Mr. Atari. Gespielt wurde Bremspunkt von Foundation Two. Auf der Aighternet Party in Königsau wurde vom 16. bis 18. Mai wieder kräftig gespielt. Die von Foundation Two durchgeführte Unconventional 2K3 fand am letzten Wochenende des August statt. Der Spielewettbewerb wurde vom ABBUC gesponsert und Mr. XY/F2 wurde Gesamtsieger des Wettbewerbs.

Auf der Eurocon 2003 war eine Abordnung des ABBUC vertreten. Veranstaltet wurde die Eurocon vom Retrogames e.V., der sich die
Erhaltung der (klassischen) Videospielkultur zum Ziel gesetzt hat. Der Retrogames e.V. ist sehr an einer künftigen Zusammenarbeit mit dem ABBUC interessiert. Über das Event Highscore-Chat wurde schon beim WGL ausführlich berichtet. Abschließend trug Mad Butscher die Bitte an die Zuhörer heran, Veranstaltungen möglichst mit ihm zu besprechen um Termin-Überschneidungen zu vermeiden. Durch die zeitliche Nähe zur Uncon fand beispielsweise die Oldseries der RELAG zu wenig Beachtung. An Veranstaltungen für das kommende Jahr sind u.a. geplant: 8-Bit-Börse, Uncon, Aighternet, Oldseries, Schreiersgrün.

Als nächster Ressortleiter war Andreas Bertelmann mit dem Ressort Internet an der Reihe. Er gab einen kurzen Überblick über die Entwicklung der ABBUCHomepage. Die Anzahl der Hits ist gestiegen und wird von vielen Mitgliedern als Informations- und Kommuni- kationszentrum genutzt. Der Software-Ressortleiter Sorin Markstetter äußerte sich enttäuscht über die Teilnahme beim Softwarewettbewerb. Lediglich fünf Programme erreichten ihn: Die schon erwähnte Alien-Encyclopedia der WASEO, die, auch wenn sie eher Demo-Charakter hatte, noch den ausgereiftesten Eindruck machte und ein BASICWürfelspiel namens Skung, welches mich nicht überzeugen konnte. Die anderen drei Programme kamen von einem Autor. Es war ein Musik-Tracker namens Neo. Weiterhin ein SAP-Player für den ATARI XL, nachdem es für alle möglichen Systeme schon einen SAP-Player gibt. Dieses Programm ist echt klasse. Außerdem noch einen Entpacker für das (Win-)ZIPFormat.

Es kamen Stimmen aus dem Auditorium, die meinten, dass es doch sehr schwer sei, sich innerhalb von fünf Minuten ein Bild von den Programmen zu machen, zumal insgesamt 1000 Euro Preisgeld ausgelobt wurde. So kam man überein, dass man sich im Laufe des Tages ein Bild von den Programmen machen konnte und um 18.00 Uhr abstimmen sollte. Nur kümmerte sich später keiner mehr darum, dass diese Abstimmung durchgeführt wurde. Und da muss ich mit Kritik ansetzen: Auch wenn die eingesandten Programme nicht die erhoffte Qualität hatten, so kann man den Wettbewerb nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Meiner Meinung nach hätte sich der/die Veranstalter des Wettbewerbs schon die Mühe machen müssen Rechnersysteme aufzubauen, auf denen man die Programme auf Herz und Nieren hätte prüfen können. Ein Laptop mit Emulator ist dafür zu wenig. Auch Abstimmungsbögen hätten vorbereitet werden müssen.

„Die Programme sind schlecht, deshalb wurde nichts vorbereitet und das Geld wird´s auch nicht geben.“ Dieser (sinngemäße) Ausspruch ist ein Schlag ins Gesicht für die wenigen noch verbliebenen aktiven Programmierer. Auch wenn 500 Euro sehr viel Preisgeld für ein mittelmäßiges Programm ist, so bin ich dennoch der Meinung, dass unter allen Programmen, die bis zur ausgeschriebenen Deadline 15. September eingesandt wurden, die Preisträger ermittelt werden müssen. Mein Vorschlag für das kommende Jahr: wir integrieren den Softwarewettbewerb in den „Best of Show“- Wettbewerb, den die RAF in vorherigen Jahren durchgeführt hatte. Die RAF hat Erfahrung mit der Durchführung solcher Wettbewerbe und die Verantwortung ist dann auf mehrere Schultern verteilt. Den Rest des Tages verbrachten wir dann gemeinsam mit Informationsaustausch, mit dem Posing für die anwesende Lokalpresse, mit den Spielewettbewerben der RAF und Foundation Two und mit dem gemeinsamen Abendessen.

Den Wettbewerb der RAF gewann twh/F2 mit 8 von 8 erkannten Songs, Marco B. und Schmutzpuppe erreichten zusammen mit 7 von 8 erkannten Songs den zweiten Platz. Die drei bekamen die begehrten Trucks mit dem aufgedruckten ATARI-Schriftzug. Insgesamt nahmen 31 Leute an dem Wettbewerb teil, viele äußerten sich sehr positiv über das Spiel. Es kam offensichtlich sehr gut an.

Statistik:

Punkte / Häufigkeit   8          1   7          2   6          3   5          3   4          4   3          9   2          6   1          3   0          0

Diese Übersicht zeigt, dass das Spiel zwar nicht einfach war, aber auch nicht zu schwierig. Beim Spielewettbewerb von Foundation Two (gespielt wurde Milligreen im K.O.-Verfahren) gewann Mr. Atari vor twh/F2, TWW/MNX und R.I.K./F2. Den Gewinnern wurde von Wolfgang ein schönes T-Shirt überreicht. Alles in allem kann ich sagen, dass mir der Tag sehr gut gefallen hat und ich nächstes Jahr bestimmt wieder dabei sein werde.

Gunnar Kanold alias Bunsen/Wiesbaden Gaming Lab
http://wiesbadengaminglab.atari.org

Bericht Softwarewettbewerb 2002/2003

Die eingesandten Programme Spiele, Tools entsprachen nicht den vorgegebenen Anforderungen des Programmierwettbewerb. Man muss aber loben, dass sich Programmierer Mühe gemacht haben an diesem ABBUC Programmierwettbewerb teilzunehmen. Deshalb wurden die brauchbaren Einsendungen mit 50 Euro prämiert. Die 150 Euro wurden wie folgt vergeben:
1. Das Spiel „The Alien Encyclopedia“ von WASEO
2. Das Würfelspiel von Russ Gilbert
3. Der Grafikbetrachter „TipView“ aus Polen

Die Rechte an den Programmen behalten die Programmierer, auch wenn sie auf dem ABBUC Magazin veröffentlicht wurden. Der Vorstand und der Software Ressort Leiter haben beschlossen, dass die nicht vergeben 850 Euro als Bonus für besondere Programmeigenschaften beim nächsten Wettbewerb verteilt werden. Gefragt wäre unter anderem ein netzwerkfähiges Spiel mit andauerndem Spielspaß. Jedoch werden auch nicht netzwerkfähige Spiele mit guten Spielideen und viel Spielspaß gesucht. Utilities, Anwenderprogramme und Tools werden natürlich ebenfalls angenommen. Es sollte sich aber hier um wirklich neue Ideen oder revolutionäre Neuerungen handeln Es stehen 1000 Euro Preisgeld plus 850 Euro Bonus zur Verfügung. Der Bonus wird unter den Gewinnern aufgeteilt.

Atarianische Grüße
Sorin Markstetter ABBUC
Hard- und Software Ressortleiter

Game-Clones Vol. 12

Tja, wieder eine neue Ausgabe der Game-Clones Serie – aber diesmal handelt es sich um den letzten Teil (sofern nicht irgendwelche Aufrufe bei mir eintreffen diese Serie fortzusetzen). Folgende drei Games habe ich mir heute ausgesucht:

1.) Flug 747: Ein Basic-Spiel von Stefan Dorndorf, das aber auch unter Turbo-Basic problemlos läuft. Wem die Spiele Flight Simulator II, Soloflight, Fighter Pilot, Thomahawk, F15 Strike Eagle und andere zu kompliziert und zu langwierig waren, der kann es ja mal mit diesem simplen und kurzweiligen Spielchen versuchen. Alles was man hier tun muss, ist eine 747 sicher zu landen. Das hört sich aber schon viel einfacher an, als es ist (außer vielleicht für Flieger und Hobby-Piloten). Immerhin helfen einem einige Instrumente bzw. Anzeigen bei dieser Aufgabe. So gesehen ein guter Clone von Jumbo-Jet-Pilot (einem 747 Simulator von Thorn EMI, erhältlich auf Steckmodul).
2) Air Attack: Ein weiteres Basic-Spiel, wem es zu einfach ist, der kann es ja mal unter TB ablaufen lassen. Wie der Name einem schon verrät, handelt es sich um eine Attacke aus der Luft. Und was ist dabei zu tun? Ganz einfach, man muss seine Städte gegen die angreifenden Raketen verteidigen. Bei den deutschen Raubkopierern nannte man das Spiel dann „Städteverteidigung“, bei den genialen Programmierern von Atari hieß der Hit einfach Missile Command. Es dürfte wohl kaum einen Atarianer geben, der dieses Spiel nich
t kennt. Allerdings läßt sich dieser Basic Clone nur mit Joystick spielen (nicht mit Trackball oder ST-Mouse). Spaß macht das Spiel trotzdem, allerdings dürften die meisten Atarianer das Original Modul sowieso besitzen, so dass dieser Clone kaum gespielt werden wird.
3) Rear Door: Manchmal versucht sich das Böse oder zumindest böse, böse Aliens durch die Hintertür einzuschleichen (so wie bei Rescue on Fractalus). Hier in diesem Game muss man das verhindern, indem man das simpel getarnte Alien via Tastatur (Taste 1,2 oder 3) abschießt. Dazu hat man natürlich nur eine begrenzte Reaktionszeit zur Verfügung. Wie nicht anders zu erwarten fängt das Spiel ganz langsam und leicht an, doch mit der Zeit wird es immer schwerer und schneller (bzw. die Reaktionszeit immer kürzer). So gilt es so lange wie möglich durchzuhal- ten, mehr nicht. Simpel aber unterhaltsam und in gewisser Weise auch ein Bank Panik Clone.
Viel Spaß mit diesen Games –
Andreas Magenheimer.

Atari Quiz Auflösung

Die richtigen Antworten beziehen sich natürlich auf einen US-NTSC Rechner. Im Forum war ja schon zu lesen, dass der Frequenzwert der Note bei einem PAL Rechner ein anderer ist. Würde mich freuen, wenn mir jemand die richtigen Antworten für ein PAL-System zusendet, damit ich sie veröffentlichen kann. Na was habt Ihr den richtig?

1. b 2. e 3. b 4. b 5. d
6. d 7. e 8. a 9. b 10. a
11. b 12. a 13. c 14. e 15. a
16. d 17. c 18. c 19. d 20. e
21. d 22. c 23. c 24. a 25. b

ABBUC Bundesliga

Der 5. Spieltag ist beendet!
Gespielt wurde Rainbow Walker. Mit neun Leuten war die Beteiligung wieder gut. Bundesligatabelle nach dem 5. Spieltag:

1 Schmutzpuppe 32
2 Mad Butscher Foundation Two 26
3 MK 24
4 Wizard WGL 19
5 tWh Foundation Two 13
5 Bunsen WGL 13
7 Dietrich 10
7 pps Starsoft 10
9 Sleepy 9
9 R.I.K. Foundation Two 9
11 Grisu WGL 5
12 Uncle Harry RAF 3
13 Melvin 1
14 Bernd 0
14 Sage 0
14 Nicole Foundation Two 0

Für die Gruppenwertung ergibt sich folgender Stand:
1 Foundation Two 48 Punkte
2 Wiesbaden Gaming Lab 37 Punkte
3 Starsoft Berlin 10 Punkte
4 ABBUC 9 Punkte
5 RAF 3 Punkte

Unconventional

Ein Phototagebuch von Shiuming Lai
Übersetzt von Harry Reminder
„Es ist an der Zeit, dass ich wieder zur Unconventional gehe,“ sagte ich mir. Trotz der zurückhaltenden Organisation dieses Jahr, ohne große Ankündigungen auf der Foundation Two Web-Site, versprachen die Photos und Videos von der, die ich letztes Jahr verpasste, das Erscheinen von vertrauten Gesichtern. So begann ich also meine Vorbereitungen. Einen kurzen Urlaub zu nehmen, war eine perfekter Vorwand für die Ausgabe von noch mehr Geld für Kamerazubehör. Nämlich eine Ersatz Litium-Ionenbatterie. So musste ich das sperrigere Ladegerät nicht umhertragen. Während einer Reise in die Stadt, auf der ich wie üblich einen Umweg nahm zur Tottenham Court Road, steuerte ich direkt auf Micro Anvika zu, das die Batterie für mindestens 10 £ weniger anbot als irgendwo anders. Das System zeigte eines am Lager, aber nicht bei der Filiale, wo ich anfragte. Typisch. Der Verkäufer hatte die gute Idee, die andere Filiale anzurufen, (eine von vier innerhalb wahrscheinlich im Umkreis einer halben Meile), um zu prüfen ob sie wirklich am Lager wäre, was aber nicht so war. Vergebens.

Donnerstag 28. August 2003
Schließlich nahm ich das Ladegerät, auch deswegen, weil das Flugticket aufgrund meiner späten Buchung über 200 £ kostete. Ich spuckte fast Blut. Es war sogar Touristenklasse. Das bedeutet heutzutage ein einzelnes Sandwich und ein Getränk, nicht eines jener exquisiten Bonsai Fluggesellschaftsmittagessen. Ich sollte Mad Butscher wieder am Frankfurter Flughafen um 21 Uhr treffen. Während der Abfertigung in London Heathrow , schätzte ich den Messrahmen fü r Handgepäck zuversichtlich ab, so dass meine Tasche passen würde. Ich war aber um das maximal erlaubte Gewicht besorgt. Ich hatte alles in eine Tasche gestopft, Kleidung, eine schwere Kamera und den silbernen MyAtari Jaguar. Ich konnte immer noch die Kamera herausnehmen und sie mir um den Hals hängen. Aber als ich dran kam, war ich weit unterhalb der Obergrenze. Außerdem denke ich, dass niemand davon Notiz nahm. Das Personal hatte keinerlei Beschwerden. Mein Flug wurde um 40 Minuten verschoben, weil einige für Stuttgart bestimmte verworrene Passagiere ihren Weg an Bord gefunden hatten, so dass die Kabinenmannschaft mehrmals durchzählen musste. Der deutsche Herr neben mir sah, wie ich ein Photo vom Steuerbordflügel von unserem Lufthansa Airbus A300-600 machte. Er betrachtete meine Kamera und sagte, dass er dieselbe zu kaufen erwäge, aber sie für zu groß befand und daher das nächst kleinere Modell kaufen würde. Es stellte sich heraus, dass er ein Angestellter von Motorola ist. Es gab reichlich Motorola- Power, wo ich hinging!

Klarer Himmel wandelte sich schnell zu dickem Nebel, an einem Punkt erreichten wir sehr starke Turbulenzen, die beinahe eine Stewardess von ihren Füßen riss, als sie Getränke servierte. Sie war starr vor Angst. Wir kamen schließlich pünktlich in Frankfurt ohne Zwischenfall an, dann vergeudete ich 15 Minuten, weil ich mich an der Endstation verirrte. Als ich das Tor fand, wo ich aufzutauchen sollte, war Mad Butscher nirgends zu sehen. Ein schneller Telefonanruf bestätigte er war zu Hause, wo er gerade von seiner Arbeit im Süden von Deutschland zurückgekommen war. Es würde noch 30 Minuten dauern, da er erst seine Sachen einpacken musste.

Ich unterhielt mich dadurch, einige der schönen neuen Autos auf Anzeigen rund um den Flughafen anzusehen. Traurig, ich würde leider nicht lange genug in Deutschland bleiben um an der IAA oder Frankfurter Automobilausstellung teilzunehmen, wo ich die neue Generation meines eigenen Autos sehen könnte. Es gab etwas mehr Verwirrung, als Mad Butscher ankam. Er bat mich darum, an der Abreisehalle zu warten, was sinnvoll war, weil es eine breite Stelle ist, obwohl ich wusste, dass er den Ankunftsgesellschaftsraum meinte. Dennoch wusste ich, dass er wusste, was er gesagt hatte, so dass ich in der Abreisehalle wartete. Als er ankam, musste er mich doch noch anrufen, weil er draußen wartete, während ich drinnen war, … Ab in die Dunkelheit auf Deutschlands unbeleuchteten Autobahnen, wo Mad Butscher demonstrierte, er könne wirklich so schnell fahren wie andere Deutschen. Ich würde nicht einmal daran denken, ohne Beleuchtung solche Geschwindigkeiten zu fahren. Aber ich denke, dass die Deutschen glatte, gerade und ungehinderte Straßen voraussetzen. Sein 1,7 Liter Turbodiesel Opel Corsa schaute eigentlich nicht voll gestopft aus, nur ein Paar Taschen auf dem Rücksitz. Dies war später ein völliger Kontrast zu demselben Auto von den holländischen MNX Typen, mehr davon später!

Der Tradition folgend, machten wir Rast bei einem Burger King, um unseren Magen zu füllen und an der Esso Tankstelle nebenan, um das Auto aufzutanken. Es war eine ziemlich gelassene Pause. Es gab keinen Andrang, immerhin war es sehr spät. Mad Butscher hob meine Tasche hoch und nahm richtig an, dass ich den silbernen MyAtari Jaguar bei mir hatte, (oh, bis zu dieser Zeit war sie auch mit 1,5 Liter Captain Morgan und einer Schachtel belgischer Schokolade gefüllt …). Freitag 29. August 2003 Als wir am Schützenhaus in Lengenfeld ankamen war es 3 Uhr früh. Wir hielten nicht an Helmut Weidner’s Haus, weil wir niemanden aufwecken wollten. Es war s tockdunkel draußen vor der Halle und nur ein Auto stand dort mit dem Floppy- Doc, der drinnen geräuschvoll schlief. Wir klopften an der Tür von der Halle, aber es gab keine Antwort, so dass wir den Hügel hinunter zu Helmut’s Haus zurückgingen, wo er zu unserer Überraschung, immer noch wach, an der Schwelle seiner Eingangstür stand und uns begrüßte, nachdem er draußen das Schlagen von Autotüren gehört hatte.

Helmut hatte einen Schlüssel zur Halle, so dass wir mit ihm zurückfuhren. Sogar nur mit Autoscheinwerfern konnte ich die fabelhafte äußere Renovierung von der Halle sehen, die ich zuerst auf Photos von Unkonventionell 2002 sah. Sobald wir hineingingen, zauberte Helmut einen Tisch hinter dem Bühnenvorhang hervor, und fuhr dann fort in der Ecke an der Tür neben der Bar, einen 1040 ST aufzustellen. Hier sollte Real Time Text erstellt werden. Reden wir über Prioritäten! Wir waren die Ersten, die Zugang hatten und meinten, dass wir für den Foundation Two Tisch den besten Standort wählen konnten. Wie die Tradition dieses vorgab, würde es direkt vor der Bar sein. Schließlich konnten wir mit dem Aufbau beginnen. Allerdings war Mad Butscher müde. Ich andererseits war hellwach, wegen dem rauschenden Adrenalin. Ich musste beginnen, einfach etwas zu tun. Ein schneller Imbiss mit Schokolade und Rum gab uns den Auftrieb, den Foundation Two Haupttisch aufzustellen, und den Tisch für die Spielewettbewerbe in der Mitte der Halle.

All das andere Gerät war immer noch im Auto. Ich legte den silbernen Jaguar dennoch auf den Tisch. Zufrieden mit diesem Teil der Arbeit beschloss ich, ebenfalls zu schlafen, um nur Stunden später um 7 Uhr aufzuwachen. Das war das letzte Mal gewesen, dass ich für den ganzen Rest der Convention schlief. Um 7:50 Uhr gab es ein Pochen an der Metalltür, es war der FloppyDoc. Innerhalb von Minuten bauten wir seinen Tisch auf. 130 XE mit XEP80 und 80-Zeichen bernsteinfarbenem Monitor, seine USV und Stromverteilung, die später mehr als die halbe Halle versorgen würde. Dies bedeutete, dass er nicht gehen konnte, bis nicht jeder vorher abgeschaltet hatte! Helmut kam kurze Zeit später an und stapelte Kästen über Kästen mit Bier. Die nächste ankommende Person war Musiker R.I.K. von Foundation Two, auch bekannt für seine Kunstfertigkeiten der Pizzabestellung bei dieser Veranstaltung.

Waren erst einmal einige Dinge erledigt und die Maschinen am Laufen, nahm Mad Butscher die Gelegenheit wahr mir die letzte Version von NonCon- Form, seinem schnellen Multimediaentwicklungssystem zu zeigen. Wahrscheinlich hat es ausgesehen, dass ich kein Interesse habe. In Wahrheit fühlte ich die Wirkung des Schlafmangels. Aber ich war nicht unhöflich! Es sah sicher fortschrittlicher aus, als ich es vor zwei Jahren vorgestellt bekommen habe und ich hatte die Gelegenheit einige damit entstandene Entwickelungen zu spielen. Steinbruch, ein einfaches farbiges Blockspiel in der Art von Tetris. Es war nicht fertig, zeigte aber das Potential dieses Systems. Ich hatte selbst einige Ideen für das Spiel und mir wurde zugesichert, dass dies alles umgesetzt werden können. Betriebssystemunabhängige Entwicklung ist eine andere potentielle Anwendung für NonConForm. Jederman wäre idealer weise in der Lage, ein Spiel einmal zu erstellen und es sehr leicht auf andere Systeme zu übertragen. Mad Butscher redete davon, so etwas mit dem Jaguar machen zu wollen, so dass er ein Spiel auf dem Falcon programmieren könnte und Jaguar-Spieler es ebenso gut genießen könnten.

Die holländische MNX Mannschaft kam mittags in einer Wolke von Zigarettenrauch an und leerte den Inhalt von TXG’s winzigem Opel Corsa auf mehreren Tischen aus. Mancherorts zwei hintereinander gestellt. Die Menge an Kästen und Krimskrams, die sie brachten, war geradezu unglaublich. Es gab Atari Megafiles gratis (welch großartige Projekte in diesen Kästen stecken würden). TXG hatte auch eine Menge neue Spiele, einschließlich die, in Schrumpffolie verpackten Jaguar-Titel, für 10 Euro das Stück. Ich schnappte mir eine Kopie von Iron Soldier, die ich noch auspacken und spielen muss. TWW (The White Warrior) vergeudete keine Zeit und begann mit dem Lötkolben ICs aus einem großen Kasten zu retten, der voll von teilbestückten XL- und XE-Platinen war. Es schien wirklich so, als ob MNX eine vollständige Elektronikwerkstatt mitgebracht hatte und die Typen zwanglos an vielen verschiedenen Projekten herumbastelten, so als ob sie zu Hause wären. Von SCSIGeräteinstallation zu Ethernet-Konfiguration über Plattformen hinweg von 8-Bit bis zum Falcon und dem seltsamen PC irgendwo in dieser Serie. Die Leute standen sogar Schlange für Hardwarediagnose und Instandsetzung.

Helmut installierte einen 800 XL mit großem Fernseher auf einer Seite des Foundation Two Tisches, wo ich die Preppie! Serie spielte. Sehr lustige Spiele aus den ’80ern, von denen ich immer gehört hatte, aber sie nie gespielt hatte. Ich genoss Preppie! II tatsächlich, trotz des Ohren zerknirschendem Sound und Musik. Vor dem Mittagessen machte Mad Butscher einige UnCon 2k3 Schilder mit Atari Fuji Symbolen darauf. Wir fuhren zusammen mit dem FloppyDoc im Dorf herum und klebten diese an örtliche Straßenschilder, um Besuchern den Weg zu weisen, die mit dem Auto kamen! Andere Autofahrer schauten uns befremdet an. Beim Zurückkehren trafen wir jemand, den ich als den örtlichen Landwirt ansah.

Zuerst dachte ich, dass er verärgert war, aber Mad Butscher war lediglich dabei seine Neugier zu stillen, warum es hier so viele Leute gab und die meisten Atari-Hemden trugen. Alles wurde klar, und der Mann erinnerte sich an die Ereignisse der Vorjahre, und dachte, wir seien Computerexperten, rief daher seinen Sohn an, damit er mit uns reden und uns Fragen stellen konnte – auf die peinliche Art und Weise, wie es nur Väter tun. Zurück auf der Party fanden wir jede Menge Getränke im Haus einschließlich der üblichen ungewöhnlichen lokalen Abwandlung des Cola Themas. R.I.K. hatte seinen Tag mit einer Flasche Bier begonnen, aber es gab kein Essen. Eine große Pizzabestellung war erst in mehreren Stunden fällig, wenn mehr Besucher angekommen waren. Da es Freitag war, waren viele Leute immer noch bei der Arbeit. Während andere einen langen Weg hatten und vor dem Abend nicht ankommen würden. Ich schloss mich FloppyDoc und Mad Butscher an, um zu einem lokalen Supermarkt zu gelangen. Sie suchten einen bestimmten und fuhren auf dem Weg bei einigen anderen Supermärkten vorbei. Ich denke, dass sie nicht den fanden, den sie suchten. Aber ich könnte es nicht sagen. Jeder sah für mich gleich aus, billig und fröhlich war eben das Thema. Wir fuhren einen langen Weg und dem Anschein nach, deckten wir drei uns hauptsächlich ausschließlich mit ungesunder Kost ein. Ich hatte einen
Schinkensalat, Imbiss- Pepperoni, weitere Schokolade für meinen Rum und ein nettes deutsches Brot, wie Steinplatten. Mad Butscher kaufte auch einiges Papier und einige Stifte für den Spielewettbewerb – was für teure „billige“ Stifte sie kosteten je 35 Cents …

Der Tag war ruhiger als ich erwartet hatte. Dann als sich der Abend näherte, kamen noch viel mehr Besucher. Unsere Freunde von der Tschec hischen Republik , Bohdan Milar und seine Freundin und Jan Krupka von Jay Soft. Sie waren dieses Mal mit dem Zug gereist. Zdenek Burian war, aufgrund der Arbeit etwas später angekommen. TWH (Thomas Havemeister) von Foundation Two erschien von irgendwo und plauderte mit den MNX Typen und FloppyDoc auf ihrer Seite der Halle und ich erkannten ihn von Photos aus einigen MyAtari-Artikeln, also stellte ich mich vor.

High Score Spielewettbewerb
Auf dem Tisch in der Mitte des Raumes waren mehrere Maschinen aufgestellt, damit die Leute so oft spielen konnten, wie sie wollten. Mit einem Blatt Papier neben jedem Gerät zum Notieren der höchsten Spielstände. Ich fand das Setzen in Vertrauen gut und jeder war ein guter Sportsmann. Der silberne MyAtari Jaguar-GTI (eine tolle Sache war, dass wir später einen Besucher hatten, der tatsächlich bei Volkswagen in Wolfsburg arbeitet) wurde für Club Drive benutzt. Ein Jaguar-Spiel welches dafür bekannt ist, dass es wertloser ist als irgendetwas. So sehr, dass der Genuss, es zu spielen, der reine Witz an den Kosten des Spiels ist. Es war mir zutiefst unbegreiflich. Wir spielten im Freistilmodus. Ich fand bei meiner ganzen Erfahrung zu dem was ich je gespielt hatte, das die graphische Darstellung wie mit STOS 3 D gemacht aussah und die Musik, sowie Toneffekte so verschroben waren, dass ich mir nicht helfen konnte, dadurch unglaublich amüsiert zu werden. Ich denke, dass viele Spieler von Air Cars bei JagFest UK ähnliche Gefühle hatten.

Eine Menge Leute spielten auf einem 2600 Space Invaders. Aber niemand hörte auf meinem Rat für den Cheat, der es erlaubt zwei Schüsse anstatt einem zwischen den Treffern ab zu feuern! Es gäbe nicht so viel Mogeln, wenn jeder dieselben Vorteile hätte. Es war das 2600 System, das meine Aufmerksamkeit auf die Verwendung des „dicker gewordenen“ Atari Emblems auf dem Produkt selbst brachte (mit dem geschlossenen „R“ – siehe ‚Atari Logo Evolution‘ in MyAtari Ausgabe 32). Dann sah ich es auf einem 7800 Proline Joystick und XE Computerabzeichen. Sehr interessant. Qix, eines von R.I.K.’s bevorzugten Spielen wurde auf einem XE Computer mit passendem grauem CX40 Steuerknüppel von einem XE Game System gespielt. Letztendlich gab es einen ST, mit einem irre farbigem Competition Pro Joystick, auf dem SuperFly von Reservoir Gods lief. Dieses Spiel war fast ausschließlich für meinen totalen Mangel an Schlaf während der Unconventional verantwortlich. Wie viele Dinge schien es komplexer, als es war. Ich beobachtete wie es einige Leute spielten. Als ich dran kam drückte ich den Feuerknopf zu rasch (ich dachte Joust zu spielen) und wurde schnell müde, und fragte mich, wie irgendjemand das so lange spielen konnte.

Mad Butscher wies auf den Fehler meiner Methode hin, so dass ich einen weiteren Versuch machte – das war es, ich hatte es! Ich konnte mich nicht von dem Spiel wegreißen, bis ich den höchsten bisherigen Spielstand übertroffen hatte. Ein neues Hoch von 4.880 setzend. Eine fixe Idee setzte dann ein und ich versuchte es wieder und wieder, um während jeder freien Minute dieses zu schlagen. Das nächste Ergebnis an dem ich heran kam lag innerhalb von nur 100 Punkten und ich raufte mir die Haare! Ich fand auch heraus, dass mehrere Schluck Rum helfen können, zu entspannen und den Rhythmus zu bekommen. Dann kam Jan Krupka entlang, lächelnd und lachend, und zog mühelos mit meinem Spielstand gleich! Meine Entschlossenheit, das zu schlagen, war jetzt sehr intensiv, obwohl ich auch diesem eine lustige Seite abgewinnen konnte.

Spielesieger Mr XY von Foundation Two tauchte dieses Mal spät auf, mit einem Kleinkind und einem Baby im Schlepptau, beides seine Werke. Ich nehme an, dass ihm die Vater- schaft jetzt nicht viel Zeit für das Spielen lässt! Charlie Chaplin von SWAT kam zu dieser Zeit auch mit seinem XL System an. Pizzazeit Ah, den Moment, auf den wir alle gewartet haben: Party- Essen. Ich erinnere mich an die Unconventional 2001, wo die Pizza eine Konsistenz wie Gummi hatte, aber das Aroma war nicht schlecht, ziemlich charakteristisch. R.I.K. informierte uns, dass wir dieses Jahr einen anderen Pizzadienst verwenden würden und vergewisserte sich, dass niemand eine Nummer 52 bestellte, ohne zu wissen, was Schnecken war (wie schwer es sein muss, zu widerstehen jemanden einen Streich zu spielen).

Dank seiner vorherigen Lektion in gastronomischem Deutsch machte ich eine intelligente Annahme über Parmaschinken und verband es mit einer Nebenbestellung von Bruschetta. Inzwischen kam Nick Harlow von 16/32 Systems an. Mad Butscher rief jeden zu Hilfe, sein Auto zu entladen . Helmut brachte die niedrigen Holzbänke , damit Nick seine Waren ausbreitet. Wir leerten das Auto in weniger als fünf Minuten, was einer Marathonentladungssitzung widersprach, die ich erwartet hatte, nach dem Bericht von Mad Butscher über das letzte Mal. Inmitten der Aufregung von Aktivität kam Sacha Hofer aus der Schweiz mit zwei Freunden an. Sacha hatte seinen eigenen VGA Projektor dabei und die drei stellten einen Tisch in einer Ecke der Bühne auf. Sie alle brachten Notebooks mit und machten fremdartige Dinge. Es ist gut, dass Sacha Freunde mitbrachte, die sonst nicht zu diesem Ereignis gekommen wären. Ich denke, dass andere dasselbe tun können – je mehr desto vergnüglicher. Wenn ich zum Beispiel zum Cheshunt Computer Club gehe, lade ich immer Nicht- Atari Freunde mit ein, selbst um nur beim tragen zu helfen!

Die Pizza kam an, und wir bezahlten hastig vor dem Verzehren. Hmm, letztes Mal, hatten wir Gummipizza, dieses Mal war sie wie Sperrholz! Natürlich kann das in einigen Situationen von praktischem Nutzen sein. Ich denke, dass ich ebenso eine schlechte Auswahl des Belages gemacht hatte. Ich mag Parmaschinken, habe ihn regelmäßig zu Hause und weiß was zu erwarten ist. Aber ich denke, dass meine Pizza hier mehr Salz drin hatte, als das Tote Meer. Ich konnte sie nicht auf einmal aufessen und mache eine Pause für Bruschetta, die ich mit Nick teilte, da er zu spät ankam, um seine eigene Pizza zu bestellen. Offensichtlich war das nicht genug, um damit einen Hamster zu füttern. So führte ich Nick über geflickte Straßen zur örtlichen Tankstelle. Es entsprach dem nun fest in meinen Gedächtnis eingebetteten Weg, um Imbisswürstchen und anderes Zeug zu kaufen. Als Mitternacht näher kam, begannen einige Leute Pläne über das Schlafen zu machen. Ich erwartete, dass die meisten Leute Schlafsäcke oder Matratzen haben und in der Halle schlafen würden. Aber einige wollten in ihren Autos schlafen, wahrscheinlich um Ruhe und Frieden zu haben. Wir hatten die Halle für uns, und es würde sicherlich die ganze Nacht gespielt werden. Eine Gruppe von Leuten half TWH, ein Zelt am hinteren Ende der Wiese aufzustell
en. Der Schweizer fuhr zu einem Hotel etwa 20 km entfernt zurück.

Es gab Lichter an der Decke der Halle, aber nur die Lichter an der Wand wurden während der Nacht eingeschaltet. Es fehlte die Schroffheit von den Deckenlichtern, an die ich mich von 2001 erinnere. Natürlich machte es das Fotografieren sehr schwierig. Ich verwendete für die meisten von ihnen keinen Blitz und so wurden es dunkle, aber warmen Bilder. Sie kommen tatsächlich dem ziemlich nahe, wie es war.

Samstag 30. August 2003
Mitternacht war gerade vorbei, doch die Tätigkeiten begannen gerade in Schwung zu kommen. Ich konnte den bösen Klauen des VCS Decathlon nicht entkommen. Wenn dieses Spiel nicht deine Armmuskeln zu Brei zermalmt und dich zu einem stammelnden Wrack macht, weiß ich nicht was sonst. Meine Gegner waren Mad Butscher, R.I.K., und TWH, alle erfahrene Athleten in diesem Spiel. Ich hatte keine guten Aussichten. Zwischen den Runden quetschte ich zusätzlich SuperFly hinein, aber es gelang mir immer noch nicht, meinen Spielstand zu übertreffen, es machte mich verrückt. R.I.K. führte seine Kunstfertigkeit im Trinken eines Biers vor, während er Decathlon spielte. Übrigens, wenn du Leute bei einer Atari-Konvention „1972“ TShirts tragen siehst, könnte es eines von zwei Dingen bedeuten: es ist das Geburtsdatum der Person, oder wahrscheinlicher, das Jahr in dem Atari geboren wurde. Die Decathlon Herausforderung wie erwartet verloren, spielte ich SuperFly bis zum Sonnenaufgang und scheiterte immer noch daran, meinem Highscore zu erreichen. Frustrierend! TWW der Holländer war zu irgendeiner sehr seltsamen Zeit am Morgen um 5:00 Uhr aufgewacht und begleitete mein Drücken des Feuerknopfes bei SuperFly mit seinem Lötzinnsauger, DRAMChips aus einem weiteren Motherboard entfernend, vermutlich zum Frühstück. Jeder andere schlief und es war nur ein Geräusch, „Klick… Klick… Klick.. Pop! Pop!“ für mindestens eine Stunde zu hörenden.

Als es draußen hell war, beschlossen wir, mit einer Festplatte zur Wiese zu gehen und verschiedene Wurfmethoden zu versuchen, um zu verstehen, warum ich letztes Mal nicht mithalten konnte. Ich probierte den allgemein bevorzugten Diskusschwung wie er von Mad Butscher immer demonstriert wurde. Er war tatsächlich wirkungsvoll, obwohl es schwierig ist den Freigabepunkt zu kontrollieren um die beabsichtigte Richtung mit maximaler Leistung zu erzielen. Teil des Problems war es, die auf der linken Seite geparkten Autos zu meiden, so dass ich es in einen Überarm- Wurf modifizierte, der die Genauigkeit und Leistungsfähigkeit ergab, die ich brauchte. Beim weiteren Tests versuchte ich zwei weitere Diskusschwünge, sie gingen weit nach rechts in das benachbarte Feld. Es wurde früher von einem hölzernen Hüttenanbau zur Halle eingenommen, der jetzt verfallen war. Jedes Mal schwang ich die Platte fest genug, um meine Hand durch die Fliehkraft zu verletzen! Durch gegenseitiges Beobachten der Methoden erzielten wir gute Ergebnisse, und ich überzeugte TWW davon, beim Schwung seinen Arm ganz gerade zu halten.

Um 9:00 Uhr kam noch einmal Leben in die Halle – unsere ersten neuen Besucher des Tages wurde von Wolfgang Burger angeführt, erster Vorsitzender des ABBUC, dem weltberühmten 8-Bit Atari Club. Natürlich trug er seine wunderbare ABBUC Krawatte. Er brachte auch einen großen Kasten mit Werbeartikeln einschließlich eines Satzes von professionell gemachten Schwarz- und Goldfarbener ABBUC Kaffeetassen als Preise für die Wettbewerbe. Internetzugang gab es ebenso dank Wolfgang. Es war ein Vergnügen mit Wolfgang zu reden, und er lud mich zur ABBUC JHV im Oktober ein. ABBUC Mitglieder bei der Konvention erhielten auch Zertifikate und die letzte Ausgabe der gedruckten Clubzeitschrift.

Jan Krupka kam, um SuperFly zu spielen, wieder mit Absicht von Ohr zu Ohr grinsend und übertraf dann dreist meinen Spielstand nicht nur einmal, sondern zweimal! Ich würde dieses Spiel bis zur Zerstörung spielen müssen, um meinen Titel zurück zu gewinnen, aber Pech für uns beide, Mad Butscher kam und gab einen unschlagbaren Spielstand von über 11.000 vor. Während er nebenbei seinen Kommentar abgab! Würde ich einen der Wettbewerbe gewinnen? Nicht bevor sie eine neue Kategorie einführen: am längsten wach bleiben. Drüben am Foundation Two Tisch, genoss TWH sehr seine nagelneue Jaguar-Konsole und spielte Rayman und Tempest 2000. TXG berichtete ihm von all den tollen verfügbaren Sachen (auf Ideen bringen), und Nick Harlow muss sehr glücklich gewesen sein, als TWH wegen weiterer Leckerbissen zurückkam, wie eine Jaguar CD-Einheit. TWW spielte dann einige seiner Heavy Metal Alben mit dem VLM.

Mehr neue Besucher kamen in der Mittagszeit, Detlef Thielsch von a4com, der deutsche Acorn/RISC OS Händler selbst mit einem neuen Desktop System (in einem sehr coolen graphitfarbenen Turm, der großartig für den CT60 Falcon wäre) und Notebook und Bunsen und Wizard vom Wiesbaden Gaming Lab mit ihren 8- Bits. Nur Grisu vom WGL schaffte es nicht, was schade war. Ich war erfreut, die WGL Mannschaft zu treffen und wir erörterten Ideen für zukünftige Tests. Detlef teilte Handzettel aus, die die Leute über die nur eintägige RISC OS Technologievorführung zu informieren, die er geplant hatte.

Die Leute waren wieder hungrig, so gab es die zweite Runde Pizza. Ich fühlte mich wirklich krank von der letzten Pizza, bestellte dieses Mal keine und dachte über andere Lösungen nach. Der FloppyDoc bemerkte es und sprach mit Helmut, der freundlicherweise eine hausgemachte deutsche Suppe von seiner Frau Diana anbot. Diese war viel schmackhafter und ich denke, dass er nächstes Mal einen großen Tiegel bringen und sie verkaufen sollte, so wie er Bier und andere Getränke verkauft. Vielleicht schätzen die Einwohner, besonders die jüngeren meiner Generation kein traditionelles deutsches Essen, aber ich mag es sehr. Es könnte eine sehr Tourist typische Sache sein, aber ich habe nicht den ganzen Weg nach Deutschland gemachtz, nur um Pizza zu essen! Ich konnte nie widerstehen, einen kurzen Blick auf die Geräte der MNX Mannschaft zu werfen. Sie hatten zwei der neuen Atarimax 1 MB Flash Module für den 8-Bit, sogar Cartridges verkleidet als Zigarettenschachteln (oder war das anders herum?). Unter den technischen Rätseln, die ich miterlebte, war eine schwierige Herausforderung, sich der Geometrie einer Harddisk zu vergewissern, so dass TXG sie auf seinem 8-Bit verwenden konnte. Es gab keine Anhaltspunkte auf dem Etikett des Laufwerks, wie man es erwartet hatte. Wir spielten ewig mit HD- Treibern herum, aber es war nutzlos, und schafften es sogar die Erkennung von der internen IDE Festplatte zu verlieren. Glücklicherweise erinnerte ich mich, wie das Falcon NVRAM zurückzustellen ist. Alles war wieder gut. Inzwischen hatte T
XG die CHS Parameter der Festplatte gefunden und brachte sie mit seinem 8-Bit Black-Box SCSIInterface zum laufen.

TXG und Bohdan führten eine Falcon MiNT Installation mit Ethernet durch. Sich mit einem lokalen FTP Server verbindend, der sich auf TXG’s Notebook-PC befand. Bohdan zeigte mir auch einige Artikel, die er für MyAtari vorbereitet hatte, sie sind gut und ich freue mich darauf, sie bald zu veröffentlichen. In der Schweizer Ecke begann Sacha auf seinem Projektor Slideshows von Bildern und Videos von vorherigen Treffen laufen zu lassen. Der Anblick von drei Leuten, die dort auf sonderbare Weise auf Notebook-PCs herumtippten, war befremdend. Am frühen Nachmittag begann der Lynx Checkered Flag Wettbewerb. Ich hasse es wirklich, weil ich bei dem Spiel sehr schlecht bin. Es ist, als ob man eine Einladung annimmt, geschlachtet zu werden. Ich beabsichtigte nicht, mich zu sehr anzustrengen. In der Tat verschenkte ich zufällig 15 Sekunden Vorsprung durch ungenügende Aufmerksamkeit für das Anfangssignal. Ich kenne keine spezielle Methode für das Spielen von Checkered Flag.

So fuhr ich eben in der Art wie im wirklichen Leben und … ich gewann! Es war auch ein ziemlich komfortabler Abstand. Dieselbe Methode brachte mir dieselbe Führung und denselben Sieg in meiner zweiten Runde. Dann gab es meine dritte Runde. Ich denke, dass ich im Halbfinale war. In einer anderen Strecke, verlor ich meine frühe Führung durch zu schnelles Fahren in einer Kurve, wo ich verunglückte. Steige niemals mit mir in ein Auto ein, wenn ich hinter dem Lenkrad bin! Sacha gewann schließlich und setzte Mad Butscher’s Herrschaft ein Ende. Danach gab es etwas im Echtzeitartikel über Schweizer Fahrer… Draußen war das Wetter gut, so dass wir eine Grillparty machen konnten. Ich wurde angewiesen, Helmut zu folgen, um Würste einzukaufen. Wir fuhren zu einem lokalen Supermarkt und plünderten den Wurststand, gingen dann zur Bäckerei im Geschäft, um einige Brötchen zu bekommen. Die Damen hinter der Theke schauten verwirrt, aber ich denke sie verstanden uns und leerten zwei ganze Tabletts von frisch gebackenen Brötchen in einen Kasten und dann von dort in eine große Papiertüte. Ich dachte, dass wir direkt zurück zur Halle fahren würden, aber stattdessen nahm mich Helmut mit auf eine Führung um Lengenfeld herum. Während wir in einen Regenschauer kamen, bevor wir zu seinem Haus zurückfuhren.

Hier holten wir den Partygrill, Ehefrau und Sohn ab. Obwohl TWH normalerweise der Meister der Grillparty ist, waren dies Helmut’s Würste, so dass TWH dieses Mal ein Gast war – wir hatten eine sehr köstliche Grillparty (frag‘ doch Mal Nick Harlow), vielleicht wären nächstes Mal einige Hühnerflügel nicht verkehrt. Es war erst später an diesem Abend, ungefähr als ich noch einige Photos auf Sacha’s Slideshow sah, als ich feststellte, dass meine Exkursion durch das Dorf mich vom Festplattenwerfen ferngehalten hatte. Dafür hatte ich so schwer trainiert und studiert! Darum fragte ich mich immer, wann es endlich stattfinden würde. Der Stand von Nick hatte Hunderte, wenn nicht Tausende von interessanten Atari Sachen. Ich hätte den ganzen Posten gekauft, wenn ich das dazu das Geld gehabt hätte. Ich bemerkte in einer Plastiktasche einige hausgemachte ROMs von Alien vs Predator für den Lynx. Das war etwas, das ich sehen musste. Nick beschaffte einen Lynx, damit ich es spielen konnte. Es zeigte sehr gut, die Fähigkeit des Lynx Bitmap zu skalieren. Aber wenn du dich umdrehst, geschieht es nur in 90° Schritten, anstatt wie in der korrekt abgebildeten Texturumgebung der Jaguar-Version zu rotieren. Dies erhöht das Risiko, gesehen und getötet zu werden, und verwirrt leicht, besonders wenn man versucht, sich vorsichtig Eingängen zu nähern. Man muss nach rechts in die volle Ansicht treten und sich dann umdrehen, um dann durch eine Türöffnung zu sehen. In der Zeit kann es zu spät sein, um zu reagieren. Letzte Bestellungen von 16/32 wurden am frühen Abend angenommen Da Nick mit dem Auto gekommen war, und bis Montagmorgen zurück bei der Arbeit in Großbritanien sein musste. Sogar als die Kästen mit Spielen methodisch verpackt waren, durchwühlten Stocherer immer noch das gewaltige Aufgebot an Waren auf der Suche nach den speziellen Sachen, die sie haben wollten. Als die Tische endgültig abgeräumt waren, half jeder die Kästen zu Nick’s Auto hinauszukarren und zu helfen es wieder zu beladen. Als dies erledigt war und Nick nach Hause fuhr, wurde die Party fortgesetzt. Die Tschechen zeigten mir einen seltenen tschechischen Computer, den sie mitgebracht hatten.

Ein Tesla PMD 85-3 mit BASIC-Programmteil, ein riesiges ROM war mehr oder weniger Teil des Hauptgehäuse-Stylings. Es war sehr stabil gebaut, und meine einzige Kritik galt den Tasten mit guter Qualität, die einfach zu klein waren. Das Drücken der falschen Tate auf einer 520/1040 ST Tastatur ärgert, versuche dieses aber nicht auf diesen. Wir hatten für den Rest der Nacht Gesellschaft, da es einen Hochzeitsempfang im Vielzweckraum nebenan gab. Unsere Tür war offen und nachdem die Erwachsenen von drüben mitbekamen, wozu wir Atari-Leute hier waren, kamen sie und ihre Kinder herüber, um den Spaß mit uns zu teilen. Es war eine wirklich großartige Atmosphäre. Mehrere Stunden Essen, Trinken und Spielen folgten. Um 23:00 Uhr fühlte ich etwas zu Essen bekommen zu müssen. Doch selbst wenn es früher Pizza gegeben hätte, hätte ich sie ausgelassen. Ich ging mit TWH und Mad Butscher zum Kebabhaus am Ort. Leider es war geschlossen! Das ist sinnlos, wenn man annimmt, dass ein Kebabhaus sehr lange offen bleibt, um Leute wie uns zu versorgen! Wenn MyAtari jemals einen Kebabtest macht, würde dieser Ort Sterne verlieren für das frühe Schließen. Wir fuhren zurück zur Halle, ich mit leerem Magen. Im Endeffekt waren die unkonventionellen Leute für das Wochenende hier und die Hochzeitsparty schloss um Mitternacht. Ratet mal, ich war immer noch hellwach. Sonntag 31. August 2003 Die MNX Mannschaft und R.I.K. waren es dieses Mal, die mich in den späten Nachteulen-Klub aufnahmen.

Die verrückten Spaßvögel spielten Worms auf dem Jaguar und verlockten mich dazu, mit zu spielen. Ich konnte mich immer noch an meine peinliche Niederlage erinnern (hauptsächlich verursacht durch Selbstmord) bei diesem Spiel beim JagFest UK. Somit bat ich um Zeit, um zu üben Aber ich schloss mich dem Spiel an. Plötzlich verstand ich es und machte alles mit dem Zielsuchgeschoss zunichte, selbst wenn etwas direkt vor mir war. Dieses Spiel war einfach ein sehr lustiger Spaß! Wir spielten stundenlang und waren um 5:30 Uhr immer noch dran und schlürften Energiegetränke, die von R.I.K. und TXG gebracht wurden. Während Fox-1 entschlossen schien, sich mit einer Mischung aus Bier, Kaffee und Rum zu vergiften. Langsam gingen die anderen Typen nach und nach schlafen, was mir frei lies zu spielen …

SuperFly! Ich wusste, dass es eine hoffnungslose Anstrengung war, zum Spielstand des Butsch
ers zu gelangen, aber mein Kopf summte, und ich musste üben. Voll von Koffein, gab es keine Chance jetzt Schlaf zu finden, so dass ich wieder bis zur Morgendämmerung spielte. Als Helmut an der Halle ankam, begann er gleich mit der Reinigungsaktion. Als die anderen aufwachten, ging ich mit Charlie Chaplin zur Tankstelle um etwas Essen zu holen. Ich war törichterweise vorher den Hügel hinuntergegangen, mit der Erwartung etwas Nahrung bei den Läden zu kaufen, von denen keiner geöffnet hatte. Es war natürlich Sonntag. In Großbritannien sind wir an Sonntagsöffnung gewöhnt. Als wir zurückkamen zählte Mad Butscher die Spielstände von den Spielewettbewerben zusammen. Ab hier gab es ein sehr langsames Treiben und eine gelassene Atmosphäre. Die Leute begannen, für den bevorstehenden Aufbruch ihre Sachen einzupacken. Ich verbrachte meine Zeit damit Club Drive zu spielen, mir gelang es sogar das Spiel zum Absturz zu bringen oder wenigstens das Auto in einem Winkel verkeilt zu bekommen mit den Rädern vom Boden, so dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Einige Kinder fragten TXG, ob sie Worms auf seinem Jaguar spielen könnten. Es war früher Nachmittag, als die Preisverleihungszeremonie gestartet wurde. Die Preise waren schon lange zuvor auf die Bühnen gelegt worden. Mad Butscher heimste die meisten der netten ABBUC Kaffeebecher ein, es wurde vorgeschlagen, dass er noch einen daf ü r gewinnen sollte, weil er die meisten habe! Das letzte Spektakel war zu beobachten, als die MNX Mannschaft versuchte, alles zurück in TXG’s Auto zu packen.

Verschiedene Leute boten Hilfe an, einschließenden dem FloppyDoc mit einer ausgeklügelten Optimierung von ausgewählten Kisten. Er berücksichtigte leider nicht einige zusätzliche Kästen die ebenso hätten eingeladen werden sollten. Fox-1 nahm den brutalen Gewaltansatz und wir hörten deutlichen den Klang einer krachenden Platine. Vielleicht das Alpine Board? Helmut begann, dieses Ereignis zu filmen, und wir freuen uns alle darauf! Schließlich sammelten sie Bierflaschen (sogar die leeren, weil es bei der Rückgabe Pfand gab) aus den Taschen und steckten sie in jeden verfügbaren freien Raum. Es war wie eines jener Puzzle, wo du sorgfältig Objekte soweit wie möglich übereinander stellen oder entfernen musst, ohne die Gesamtstruktur zusammenbrechen zu lassen! Eine beachtenswerte Tradition, die wir dieses Jahr vermissten, war ein Gruppenphoto, dennoch vergaßen es einige Leute nicht und ich machte stattdessen einige kleine Gruppenbilder, nämlich von den Tschechen sowie Wizard und Bunsen vom WGL. Mad Butscher und ich packten sehr schnell sein Auto ein. Es war nicht viel, was zu verladen war. Unsere Reise zurück nach Wiesbaden war entspannt, und wir fuhren früher los als 2001, so dass es durchweg Tag war. An einer Stelle sahen wir dann drei Verkehrsunfälle innerhalb von 15 Minuten, der letzte war ein umgekippter Benzintankwagen. Auf dem letztem Teil begann es dann zu regnen. Wir kamen rechtzeitig zurück, so dass ich R.I.K.’s Frau treffen konnte, die mit Mad Butscher’s Freundin Nicole eingekauft hatte.

Um den Tag zu beenden gingen wir zu einem lokalen „internationalen“ Restaurant, das tatsächlich im Besitz von indischen Leuten war und von ihnen geführt wurde. Natürlich gab es Curry auf der Speisekarte. Ich entschied mich für ein Madras, es war viel milder als das, woran wir im Vereinigten Königreich gewöhnt sind (ja, und ich weiß wie hausgekochtes indisches Curry ist), aber alles war sehr vergnüglich. Montag 1. September 2003 Ich wachte automatisch um 6:00 Uhr auf und wusste, dass ich bereit sein musste, früh zum Flughafen mitgenommen zu werden, da Mad Butscher zur Arbeit gehen musste. Niemand anderes war wach, so dass ich wieder schlief, und eine Stunde später aufwachte. Ich war schnell am Flughafen, und hatte nicht einmal die Gelegeheit, Mad Butscher zum Frühstücken einzuladen, weil er in großer Eile war. Allgemeine Beobachtungen Trotz der verschiedenen Jaguar-Konsolen, die um uns herum sprenkelten, spielte niemand Tempest 2000, bis ich darauf hinwies und fragte, was los wäre! Es gab keine Party-Veröffentlichungen, wie in den Vorjahren, wo einige Leute für Wettbewerbe malten und komponiertem. Dieses Jahr war das einzige künstlerische Werk reiner Zeitvertreib. Kein Druck. Jeder hatte eine prima Zeit mit viel konstruktiven Diskussionen. Es wird mit Sicherheit einige interessante Dinge geben, die daraus entstehen werden.

Keines der anderen MyAtari Teammitglieder aus Großbritanien konnten zur Unconventional kommen. TXG aus den Niederlanden war dort und Christoph Brincken aus dem nahe gelegenen Berlin hatte zu kommen beabsichtigt, aber eine dringende Druckaufgabe brachte sein Wochenende durcheinander. In der Tat gab es nur eine andere Person aus dem Vereinigten Königreich, Nick Harlow. Ich bin sicher, dass wir es besser tun können als dieses Mal!

Abschied Ich möchte den deutschen Leuten für ihre nette Gastfreundschaft danken, besonders Mad Butscher für den Transport und die Unterkunft und Helmut für die gute Organisation. Es war eine tolle Konvention , lasst die nächste noch besser sein! Reden wir später weiter, ich gehe jetzt, um Iron Soldier zu spielen …
Shiuming Lai
shiuming@myatari.net

Weihnachtsgeschenke für Bit Byter

Updates der SWAT Audio-CD’s und Video-CD’s ! Allzu viel hat sich bei der SWAT anno 2003 ja nicht getan – und allzu viele Treffen gab es auch nicht. Jedoch pünktlich zur ABBUC-JHV haben wir es immerhin geschafft unsere letztjährigen Audio und Video CD’s upzudaten. Meinereiner (A.M.) hat sich dabei um das Update der Audio-CD’s gekümmert, Torsten Schall hingegen hat für die Updates seiner Video- CD’s wertvolle Zeit geopfert… Wer sich vielleicht noch daran erinnert, in den letzten Jahren gab es von mir 20 Audio-CD’s, gefüllt mit Atari XL/XE Demo- und Game-Sounds. Nunmehr habe ich daraus eine Art „Best of“ Compilation erstellt, die genau halb so umfangreich ist (also 10 CD’s), jedoch auch einige neue Sounds enthält. Da ich mir aber bereits im Voraus dachte, dass kaum jemand 10 Audio-CD’s je kaufen oder bestellen würde, bin ich noch einen Schritt weitergegangen und habe die Audio-CD’s mit Hilfe und Unterstützung von Raimund Altmayer in MP3-CD’s umgewandelt.

Dabei wäre es natürlich problemlos möglich gewesen, alle Audio-CD’s auf einer MP3-CD unterzubringen (Kompressionsrate 1:10), doch wir wollten bei der Qualität keine derart großen Einschnitte oder Verluste hinnehmen – sonst würden manche Leute nachher vielleicht denken, der kleine Atari würde so miserabel klingen. Also haben wir eine deutlich kleiner
e Kompressionsrate gewählt (1:5 bzw. mehr als 200k pro Sekunde) und die Audio-CD`s auf zwei MP3-CD’s verteilt. Eine der MP3-CD’s enthält nun alle Audio- CD’s mit Atari-Game-Sounds (ganze 180 Stück!), die andere MP3-CD enthält alle Audio-CD’s mit Atari- Demo-Sounds (immerhin 140 Stück!). Insgesamt sind das also 320 geniale Atari 8Bit Sounds, verteilt auf zwei MP3-CD`s – abspielbar auf den meisten PC’s, Mac’s, MP3-CD-Playern, MP3-DVD-Playern, etc. Sämtliche Sounds bzw. MP3-Files stehen übrigens in der Main-Directory und sind auch von dort aus anwählbar.

Somit lassen sie sich auch von jenen Playern abspielen, die mit Subdirs. bei MP3-CD`s so ihre Probleme haben – vorausgesetzt, der Player unterstützt auch bis zu 180 MP3s pro CD. Was die Sound-Auswahl der vorhandenen Atari-Sounds betrifft, nun ja, sie entspricht meinem Geschmack und muss nicht unbedingt mit eurem identisch sein. Also bitte keine Beschwerden oder Klagen, wieso, weshalb oder warum die Sounds a,b,c fehlen, hingegen die „überflüssigen“ Sounds x,y,z vorhanden sind. Immerhin glänzt jede MP3-CD mit einer Spielzeit von über 6 Stunden, das sind dann über 12 Stunden Atari-Sounds für beide MP3-CD`s. Damit kann man ja lange genug die Nachbarn nerven… Fehlt nur noch der Preis, ich habe mir überlegt die beiden MP3- CD’s nur zusammen anzubieten und zwar für 5 Euro, inklusive Porto und Verpackung (innerhalb der BRD). Bei Interesse wendet euch einfach per Post oder E-Mail an mich:

Andreas Magenheimer
Ernst-Ludwig-Str. 84
55232 Alzey
E-Mail: amp@abbuc.de

Nun aber weiter im Programm, mit den Updates der Atari-Video-CD’s von Torsten Schall. Wir haben in unserer Gruppe schon seit längerer Zeit div. Werbe- Videos von Atari gesammelt und archiviert. Torsten hat sich die Mühe gemacht, die div. Video-Clips (in ebenso div. Formaten!) in zwei Rubriken einzusortieren und auf zwei CD’s zu verteilen. Eine CD enthält alle von uns gesammelten Atari Video-Clips aus dem 8Bit Bereich (VCS, XL/XE), die andere CD enthält alle von uns gesammelten Atari Video-Clips aus dem 16-64 Bit Bereich (ST/Falcon, Lynx, Jaguar). Diese beiden CD’s gab es schon letztes Jahr auf der JHV, doch zwischenzeitlich haben wir viele neue Video-Clips hinzufügen können und die CD’s auch wirklich bis zum Rand gefüllt.

Neben vielen neu hinzugefügten Werbe-Videos von Atari haben wir nun auch die ersten Videos aus dem Bereich Musik-Video und TV-Serie unterbringen können. So ist im Bereich Atari-ST der Musik-Clip „Money for Nothing“ von Dire Straits vorzufinden, dessen Computergrafiken ja bekanntlich mit dem Atari-ST-„Malprogramm“ Degas erstellt wurden. Bei den kleinen 8Bit Ataris haben wir einen Ausschnitt aus einer Episode von „Futurama“ untergebracht, nicht die komplette Episode, sondern nur jenen kurzen Teil, der sich auf satirische Weise mit den 8Bit Maschinen und ihren Game-Vertretern beschäftigt. Soweit es uns gelingt wollen wir gerade diesen Bereich noch weiter ausbauen, denn mittlerweile haben wir so ziemlich alle verfügbaren / download baren Atari-Werbe-Videos zusammengetragen…

Bei Filmen und/oder Musikvideos in denen irgendwo Atari auftaucht, sieht das aber noch anders aus. Hier haben wir zur Zeit nur eine lange Liste mit TV-Filmen, Kino-Filmen und TV-Serien, bei denen Atari irgendwo vertreten ist (eine ähnliche Liste mit „Screenshots“ gibt es auch auf einer amerikan. Homepage). Unser Ziel ist es natürlich nicht, jeweils den ganzen Film oder die komplette Episode einer Serie als Video-Clip (AVI, MPG, …) zu haben, sondern nur jeweils jene kleinen Ausschnitte, in denen Atari-Markenzeichen oder Spuren zu sehen bzw. zu hören sind.

Tja, da liegt also noch eine Menge Arbeit vor uns – und die Gewissheit, daß es vermutlich noch einige weitere Updates unserer Video-CD’s geben wird (wobei sie wohl nie vollständig sein werden). Die jetzigen Updates sind aber auch schon eine sehr schöne Zusammenstellung dessen, was Atari in den 80er und 90er Jahren so an Werbe-Clips und ähnlichem zustande gebracht hat. Der Umfang von 2CD’s bietet somit Unterhaltung von gut zwei Stunden und bringt die Erinnerung an die gute alte Zeit in Bild und Ton zurück. Wie gesagt, liegen die Video-Clips zur Zeit noch in div. Formaten vor, damit müßt ihr aber noch mindestens bis zur nächsten JHV leben. Vielleicht gelingt es uns ja bis dahin, alle Videos in ein Format (MPG – also MPEG-1!) umzuwandeln. Wer aber nicht so lange warten will, der kann die beiden upgedateten Atari Video-CD’s schon jetzt bestellen, zum Preis von 5 Euro plus Porto – und zwar bei:
Torsten Schall
Eckenbertstr. 47
67549 Worms
E-Mail: Torsten.Schall@web.de

Na dann, frohe Weihnachten und bis demnext (z.B. der nächsten ABBUC-JHV), wenn es wieder neue Atari- Goodies von der SWAT gibt… Charlie Chaplin (Andreas Magenheimer).

Bereits zum vierten Mal präsentiert WASEO die ATARI HISTORY ROM. Mit komplett neuem Design und vielen neuen Bildern rund um die ATARI-Computer und das VCS bietet auch diese Ausgabe wieder stundenlangen Spaß.
Auf dieser ATARI-HISTORY-ROM CD findet Ihr:
– NEU: 70 Fotos der ABBUC-JHV 2002
– NEU: über 100 Bilder von ATARI-Katalogen und Werbung der 80er Jahre
– insgesamt mehr als 1000 Bilder rund um den ATARI-8-Bit
– über 100 Bilder des ATARI-VCS-2600
– multimediale Diashows (HTML + Windows) aller Inhalte

Sie ist allen Atari-Fans gewidmet und soll eine möglichst umfangreiche Sammlung alten und neuen Materials rund um die „kleinen“ Ataris darstellen. Mit dabei sind sogar einige Bilder, die noch nie vorher veröffentlicht wurden. Mit der einfachen Navigation, den praktischen Vorschauseiten mit Minibildern (Thumbnails) und dem unverwechselbaren Design lässt diese Präsentation die guten alten Zeiten lebendig werden und sorgt einfach für eine tolle „ATARI-Stimmung“. Der Geschenkehit 2003: Die neuen WASEO-Audio CDs!

WASEO hat 2003 zwei neue CDs mit ultragenialer MOD (Music On Disk) Musik herausgebracht:

1. Sky-high Best of MOD
Diese CD enthält nur die allerbesten Sahnestücke aus
der Welt der MOD-Songs! Ob schwungvoll, lustig,
romantisch oder melancholisch, hier gibt es den besten
Mix von allen! Dies sind die Liedertitel:
Free Space * Funky Piano * Wheelbarrow * Disco * Too
Little To Ignore * Peace Forever * Rythm Theme * Panic
* I Can Make It * Share And Enjoy * Optimum * Autumn
Sunset * Restricted * Chipgene * You Name It * Let´s
Dance * Decided Mood * Emotions * Fastmode * Emotional
Thing
Spielzeit: Satte 60:46 Minuten!

2. The most Romantic MOD-Songs
Die beste MOD-Musik für Momente voller Romantik,
Träumerei & Entspannung! Hier sind die geheimnisvollsten,
epochalsten und emotionsreichsten Songs vereint!
Die Liedertitel sind:
Scotsman In A Skirt * Lucky Farmer * The Last Ballad *
My Sunshine * Don´t Forget Me * Samba Brasiliana *
Galicia * Can´t Help I Love You * Guitar Slinger * Nostalgy
2001 * For A Friend * When You Are Ill * Endless
Fields * Happy Fountain * Good Mood * Marios Theme *
Piano Plinker * Lord Of The Soul * Unexpected Surprise
* On Cloud 9
Spielzeit: Pralle 70:24 Minuten!

Für ABBUC-Mitgli
eder gilt unverändert der Sonderpreis von nur 3 Euro pro CD!!! Bestellung CD (zzgl. 2 Euro Porto- und Verpackungspauschale) per Vorauskasse oder Nachname (+ 2 Euro) bei:
WASEO
c/o Thorsten Helbing
Hopfenhellerstrasse 5
37445 Walkenried

Die Macht des einzelnen Zeichens

Der kleine ATARI. Ein Computer, der nicht mehr so ganz auf dem aktuellsten Stand ist. Doch was bedeutet es, nicht mehr auf dem aktuellsten Stand zu sein? Wenn man die Taktrate, der Speicherplatz oder die Grafik meint, ok. Ein handelsüblicher PC hat heutzutage das mehr als 1000fache an Speicher eines aufgerüsteten(!) ATARI’s. Und auch die Taktrate lässt sehr zu wünschen übrig, wenn man aktuelle Anwendungen wie HTML-Browser oder MP3- Player schreiben wollte.

Doch die Möglichkeiten, die der kleine ATARI bietet sind auch weiterhin unbegrenzt. Nehmen wir doch mal den Zeichensatz des ATARIs. Bestehend aus 8 mal 8 Pixel pro Zeichen lässt er scheinbar wenig Platz für kreative Abstrakte, die uns Schriften aus Science Fiktion oder altertümlichen Welten vorgaukeln sollen. Doch bei genaurem Hinsehen wird einem klar, dass diese 8 mal 8 Pixel einem die Möglichkeit von 2 hoch 64 verschiedene Darstellungen ermöglichen. Das sind 18446744073709551616 Möglichkeiten in nur einem Zeichen, in 64 Bit bzw. 8 Byte. Und nun stelle man sich nur vor, dass der ATARI 65535 Byte zur freien Verfügung bereit hält, so dass die Kreativität, die an diesem Computer ausgeübt werden, in das unermessliche steigt.

Denkt ruhig einmal darüber nach, wenn ihr das nächste mal vor eurem ATARI sitzt, um vielleicht mal wieder etwas programmieren oder Musik zu machen.
Mirko Sobe

ABBUC e.V. PD-Neuheiten

0683 Serie Disk-Mag: AMC Oldie-Serie Disk 3 2S/SD
Das Menü der Seite A. Auf B sind weitere Berichte sowie das Spiel Duell in Cactus City.

0684 Serie Disk-Mag: AMC Oldie-Serie Disk 4 2S/SD
Das Menü der Seite A. Auf B sind weitere Berichte sowie das Spiel 3-D Cylon.

0685 ATARI 1050 Disk Diagnostic ©1983 1S/SD
Wer seine nicht veränderte 1050 schon immer mal mit den Tests von ATARI checken wollte, kann jetzt tätig werden. Die 1050 kann mit diesem Tool auf Herz und Nieren geprüft und neu justiert werden. Dieses Tool ist allerdings nur für Wissende gedacht. Der ABBUC übernimmt keine Haftung!!!

ABBUC e. V. – Public Domain Software-Bibliothek
c/o Walter Lojek – Willem de Zwijgerstraat 20 – NL-6021 HM Budel
walter.lojek@web.de

 

Dieses ABBUC Magazin erschien ursprünglich als Papierbeilage. Aufbereitung für HTML: Andreas Bertelmann