ATARI 1200XL

ATARI 1200XL

Computer

1982

 

Bild: (c) Daniel Schwen

Der ATARI 1200XL sollte den ATARI 400/800 ablösen. Er bietet, abgesehen von dem neuen XL-Design, einen internationalen Zeichensatz, einen Selbsttest, fünf zusätzliche Funktionstasten sowie eine bessere Farbdarstellung. Er wurde jedoch aufgrund von Kompatibilitätsproblemen nur kurz produziert und recht schnell durch den ATARI 600XL und ATARI 800XL abgelöst. Das in den folgenden XL-Modellen fest eingebaute BASIC ist hier noch nicht implementiert und muss, wie bei den Vorgängern, per Steckmodul „geladen“ werden. Der ATARI 1200XL wurde nur auf dem amerikanischem Markt vertrieben und ist folglich nur als NTSC-Gerät zu finden. Die Anzahl der Jostickports wurde von vier auf zwei reduziert.
Das Memopad des ATARI 400/800 ist zugunsten eines Selbsttest entfallen, mit dem sich Speicher, Sound und Keyboard testen lassen.
Der ATARI 1200XL ist der einzige 8-Bitter der einen (animierten?) ATARI-Schriftzug mit Regenbogeneffekt als Einschaltbild implementiert hat. Der Tastaturklick wird nicht mehr über einen eingebauten Lautsprecher wiedergegeben, sondern zusammen mit dem POKEY-Sound über den Fernseher.

Jahr 1982
Alias Liz, später Sweet 16
CPU 6502A
Takt NTSC: 1,79 MHz
RAM 64KB
ROM 10 kB (OS)
Spezial-IC ANTIC
CTIA
POKEY (POtentiometer und KEYboard)
Auflösung 40 x 24 Zeichen, 2 Farben
320 x 192 Pixel, 2 Farben
Es sind max. 16 Farben aus einer Palette von 128 Farben darstellbar
Sound 4 Stimmen / 3,5 Oktaven + interner Lautsprecher
Tastatur QWERTY, 9 Funktionstasten, Schreibmaschinentastatur
Schnittstellen 1 x Steckmodul (für Programme / Programmiersprachen)
1 x SIO
2 x Joystickports
1 x Antennenkabel (HF zum Anschluss an TV)
1 x Monitorbuchse (zum Anschluss eines Computermonitors oder TV mit Videoeingang)
Maße ? kg
? x ? x ? mm
Netzteil 9V AC / 3A (Angabe lt. Netzteil; tatsächliche Stromaufnahme ist geringer)
Besonderheiten
  • Die Joystickports können als Dateningang und -ausgang genutzt werden.
  • Kompatibilitätsprobleme bei Software, die sich nicht an die ofizielle Einsprungtabelle hält.
  • BASIC nicht fest eingebaut; auf Modul verfügbar.